Zurüruck zum Inhalt

Sketch des Monats November: Der Blindenhund

Es ist nicht mehr so richtig gemütlich auf der Schafweide vor den Toren von Wundersdorf, aber noch dürfen die Tiere draußen bleiben und gerade die Kleinen machen lebhaft Gebrauch von ihrer Freiheit…

 

Der Blindenhund

Sketch für drei Schafe, zwei Lämmer und beliebig viele Schafstatisten

 

( Die Schafherde grast gemütlich und ungestört, als Fixi und Huf, zwei Lämmer, auf die Gruppe um Wolle, Flocke und Kohle zugesprungen kommen. Die drei schauen auf.)

Fixi: Tante Flocke?

Flocke: Was gibt’s?

Huf: Dürfen wir am Graben „Der Wolf und die sieben Geißlein“ spielen?

Kohle: Wenn ich nicht wieder den Wolf spielen muß …

Wolle: Komm schon, Kohle, kümmer dich doch ruhig ein bißchen! Du machst das so schön mit den Kleinen!

Kohle: Heute wär es mir aber zu viel, wenn sie mich am Schluß umrennen und einen Berg Steine auf meinem Bauch aufhäufen!

Fixi: Das wollen wir doch gar nicht!

Huf: Grauchen spielt den Wolf.

Fixi: Genau. Wir haben einen grauen Wolf.

Kohle: Dann isses ja gut. (Er grast weiter.)

Flocke: Also, von mir aus könnt ihr gern zum Graben runter gehen.

Wolle: Paßt nur auf, daß Tatze euch nicht sieht. Der mag das gar nicht.

Fixi: Tatze ist nicht da!

Huf: Das ist ja das Gute! (Sie springen auf allen Vieren in die Luft und hüpfen um die großen Schafe herum.)

Kohle (schaut wieder auf, verdutzt): Tatze nicht da? Wo ist er denn?

Fixi (verdreht die Augen): Die Alten kriegen wieder alles mit …

Wolle: Na los, kommt schon, wo ist er?

Fixi: In der Kirche.

Flocke: In welcher Kirche?

Huf (stöhnt): In der katholischen Kirche Maria Hilf! in Wundersdorf natürlich – wo sonst?

Kohle: Und was macht er da – ohne uns?

Fixi: Blindenhund.

Wolle: Tatze?

Flocke: Für wen?

Huf: Hochwürden.

Kohle: Kneif?

Wolle: Der sah doch immer noch sehr gut?!

Fixi: Ja, aber er macht vor der Situation in seiner Gemeinde so fest die Augen zu, daß man fürchtete, er könne über irgend etwas stolpern …

Huf: … und da haben sie Tatze als Blindenhund engagiert.

Fixi: Dürfen wir jetzt endlich spielen gehen?

Flocke: Ja, klar, geht, los! (Sie blickt die anderen fragend und sprachlos an.)

Kohle (schüttelt den Kopf): Sachen gibt’s, die gibt’s nicht!

Wolle: Da ist unser guter Tatze jetzt jeden Sonntag in der Stadt!

Flocke: Statt hier uns Schafe zu hüten.

Kohle (sinniert): Ach ja! Wie doch so mancher Karriere macht, bloß, weil er die Achillesferse seines Chefs kennt …

 

ENDE

 

Cornelie Becker-Lamers

 

 

3 Trackbacks/Pingbacks

  1. […] hatte dem Wundersdorfer Hirten geschrieben und Tatze hatte den Brief anläßlich seines nächsten Sonntagsdienstes zugestellt. Der Hirte war tatsächlich mit einem Kollegen zusammen auf die Schafweide gekommen und […]

  2. Pulchra ut Luna › Sketch des Monats August on Mittwoch, 13. August 2014 um 22:02

    […] der Hütehund der Herde, ist gerade von dem uns bekannten Pritschenwagen zu seinem Dienst als Blindenhund in der Kirche der katholischen Diasporagemeinde Maria Hilf! Wundersdorf abgeholt worden, als einige […]

  3. Pulchra ut Luna › Sketch des Monats August: Der Grabenbau on Sonntag, 18. Dezember 2016 um 23:12

    […] der Hütehund der Herde, ist gerade von dem uns bekannten Pritschenwagen zu seinem Dienst als Blindenhund in der Kirche der katholischen Diasporagemeinde Maria Hilf! Wundersdorf abgeholt worden, als einige […]

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*

*