Zurüruck zum Inhalt

PuLa reloaded: Die Beichthotline

Liebe PuLa-Leserinnen und –Leser! Lassen Sie uns unseren Rückblick auf zehn Jahre PuLa, unser „best of“ (vgl. hier), mit einem der ersten Sketche beginnen, die ich hier publiziert habe. Es ist der Sketch „Die Beichthotline“, in welchem die Figuren noch nicht ihre ganz scharfen Konturen erhalten hatten. Obwohl wir auf verschiedene Sketche hin Emails bekamen, daß aktive Mitglieder anderer Pfarreien die dortigen Verhältnisse durch die literarische und dadurch zugleich detailgetreue wie verallgemeinernde Schilderung unserer Situation wiedererkannten und befreit auflachen konnten, muß die „Beichthotline“ den Nerv besonders gut getroffen haben. Denn sie wurde mehrfach andernorts aufgeführt (vgl. Kommentare). Wir wissen nicht, wo überall. Aber bei unseren Nachfragen, wie die Bitte um eine Aufführungserlaubnis (die wir natürlich jeweils gerne kostenlos erteilten) zustande gekommen und wie man denn auf diesen Sketch aufmerksam geworden sei, erhielten wir zur Antwort, man habe eine Darbietung in einer evangelischen Pfarrei miterlebt und wolle den Sketch nun ebenfalls aufführen.

Die Kollegin von Weihrausch und Gnadenvergiftung hat den Sketch in einer eigenen Rubrik auf ihrem Blog integriert und die kfd ihn in der Nr.1/2015 ihrer Zeitschrift „Die Mitarbeiterin“ publiziert (S.32-35) 

„Die Mitarbeiterin“, 1/2015, S. 32-35 (eigenes Bild)

Als die kfd mir das Honorar hierfür überwies, war ich froh, daß ich für PuLa ehrenamtlich arbeite. Denn eigentlich hätten wir uns mich gar nicht leisten können! 🙂 So aber haben wir uns in den Sketchen so einiges geleistet – und die Sketche haben einiges geleistet und bewirkt.

Genug der Vorrede! Freuen Sie sich auf

 

Die Beichthotline

Ein Sketch für zwei Personen

Das Pfarrbüro. Der Schreibtisch liegt voller Papier. Aktenordner stehen herum. Irgendwo auf dem Tisch liegt ein Gotteslob. Corinna sitzt vor einem Anrufbeantworter und spricht sehr langsam, gleichbleibend deutlich, hoch und tonlos wie eine Computerstimme:

CORINNA: Guten Tag und herzlich willkommen! Sie sind mit der Beichthotline der katholischen Pfarrgemeinde „Maria hilf!“ in Wundersdorf/Oderbruch verbunden. Bei Alkoholmissbrauch …

RUDI (stürmt herein): Grüß dich Corinna! Na – wie geht’s? Er stellt seine Tasche ab.

CORINNA (ist aufgefahren und legt wie im Schreck eine Hand auf die Brust): Guter Gott, Rudi, hast du mich erschreckt! Sag mal – kannst du nicht ein bisschen leiser hier reinstürmen?

RUDI: Entschuldigung. (Er setzt sich grinsend mit an den Tisch, weil er weiß, dass Corinna ihm nicht wirklich böse ist.)

CORINNA: Außerdem störst du mich gerade! (Sie spult den AB zurück.)

RUDI: Ou! Was machst du denn schönes?

CORINNA: Hm – was schönes ist es eigentlich nicht, aber notwendig.

RUDI: Und?

CORINNA: Das musst du aber für dich behalten!

RUDI: Ja klar!

CORINNA: Ehrenwort?!

RUDI: Mein Gott, das muß ja was ganz Geheimes sein! Ja, Ehrenwort. Ich kann ja auch eine eidesstattliche Erklärung unterschreiben…

CORINNA: Mach keine blöden Witze!

RUDI: Also jetzt schieß los.

CORINNA: Ich richte eine Beichthotline ein.

RUDI: Eine – was?

CORINNA: Eine Beichthotline. (ganz stolz) Habe ich mir selbst ausgedacht!

RUDI: Bist du von allen guten Geistern verlassen? So was kannst du doch nicht machen! – Eine Beichthotline! Was soll das überhaupt sein?

CORINNA (ein klein wenig beleidigt): Das erklärt sich doch von selbst. Sieh mal – seit sieben Jahren teilen wir uns unseren Pfarrer mit neun Gemeinden im Umkreis, die alle keinen eigenen Pfarrer mehr haben. Da kommt Herr Kneif natürlich nicht rum – das merkt man doch an allen Ecken und Enden!

RUDI: Ja aber – ja und? Wir haben doch gesagt, dann müssen wir eben ehrenamtlich  noch mehr Aufgaben übernehmen, die ein Pfarrer so abzudecken hat. Das klappt doch auch soweit ganz gut…

CORINNA: Ja, soweit ja. Die Beichte darf aber kein Laie abnehmen. (Sie macht eine kurze Kunstpause). Das dürfen nur Geistliche. (Pause) Sonst klappt’s nicht – mit der Lossprechung!

CORINNA wendet sich wieder dem Anrufbeantworter zu und fängt mit ihrer nachgemachten Computerstimme von vorne an:

CORINNA: Guten Tag und herzlich willkommen! Sie sind mit der Beichthotline der katholischen Pfarrgemeinde „Maria hilf!“ in Wundersdorf/ Oderbruch verbunden. Bei Alkoholmissbrauch drücken Sie bitte die 1; bei Nötigung und Drängelei im Straßenverkehr drücken Sie bitte die 2; bei Eigentumsdelikten drücken Sie bitte die 3 …

RUDI: Um Himmels Willen, Corinna! Das hört sich ja fürchterlich an! Nötigung! Eigentumsdelikte! Für wen um alles in der Welt soll denn diese Hotline eingerichtet werden? Wen in unserer Gemeinde betrifft das denn?

CORINNA: Ooooch … also, bei Alkoholmissbrauch brauchen wir doch gar nicht so weit zu gehen … Lieber Rudi! Ich habe nach Kriminalstatistik die sieben häufigsten Delikte herausgesucht. Es ist alles objektiv belegbar! Wir decken die ganze Palette ab und keiner kann sich beschweren, seine Sünde käme nicht vor. Der soll mir dann erst mal sagen, was das denn bitte schön wäre! – Und jetzt stör mich nicht immer. Ich konnte gerade noch rechtzeitig die Pausentaste drücken. Um ein Haar hätte ich wieder ganz von vorne anfangen müssen. (Sie lässt die Taste los und spricht weiter mit Computerstimme):  … bei Körperverletzung drücken Sie bitte die 4; bei Mobbing drücken Sie bitte die 5; bei Sachbeschädigung drücken Sie bitte die 6; bei Ehebruch drücken Sie bitte die 7 …

RUDI (hat fassungslos daneben gesessen und zugehört): Corinna! Wo soll das hin? Wie soll…

CORINNA (ärgerlich): Du sollst mich nicht immer stören! (Sie bespricht weiter den AB, mit Computerstimme): Wenn Sie uns eine Nachricht hinterlassen wollen, drücken Sie bitte die 8; wenn Sie einen Service-Mitarbeiter sprechen möchten, drücken Sie bitte die 9.

CORINNA (lehnt sich zurück, erkennbar guter Dinge): So! Fertig! (nachdenklicher): Jetzt brauchen wir nur noch ein schönes langes Stück Musik, damit die Leute auch zuverlässig irgendwann auflegen.

RUDI (ruft aus): Auflegen? Da soll dann nicht mal jemand sitzen?

CORINNA (ehrlich erstaunt): Rudi! Wer soll’s denn machen? Wir haben doch keine Leute! (mit einem Blick zur Uhr) Ich muss gleich schon wieder weg.

RUDI: Aber wir könnten doch einige Leute erst mal ansprechen … Da fände sich bestimmt der eine oder die andere…

CORINNA (unterbricht ihn): … die dann womöglich was erfahren, was ich nicht mitkriege? Kommt nicht in Frage!

RUDI (stammelt, sucht nach Worten): Ja – aber du – du kannst doch nicht ankündigen, man könne mit jemandem sprechen – und dann hebt keiner ab…!

CORINNA (etwas mitleidig): Rudi! In was für einer Welt lebst du eigentlich? Das machen alle Unternehmen überall auf der Welt doch genau so! Oder hast du schon mal eine hotline angerufen, wo dann wirklich jemand abgehoben hat? Also bei der Deutschen Bahn bestimmt nicht!

RUDI: Du meinst, die hotlines sind nur zum Englischlernen da?

CORINNA: Genau – please, hold the line! (frisch, als brächte es sie auf eine Idee) You will be connected as soon as possible. Tja, und possible ist bei uns eben: nie. So ist das nun mal. Das sind die modernen Zeiten! (salbungsvoll) Mir gefällt es doch auch nicht! Aber ich will mir auch nicht ständig anhören, es gäbe keine Termine mehr für Beichtgespräche. Jetzt können wir immer sagen: („sehr freundlich“) ‚Sie können uns doch jederzeit anrufen.’ Das hat doch was!

RUDI: Oh Gott! Naja – aber sag mal – ist das denn mit irgendjemandem abgesprochen? Ich meine – so was kann man doch nicht einfach…

CORINNA: Papperlapapp! Abgesprochen! Dass ich nicht lache. Mit dem Pfarrer ist es abgesprochen, das reicht.

RUDI: Ach so! Der Pfarrer hört die Kiste regelmäßig ab?

CORINNA (zögerlich): Ja – das konnte man zumindest so verstehen, ja! (energisch) Komm – es wird schon keiner was draufsprechen, so unpersönlich wie ich das gehalten habe! Deswegen sollte ich ja so abgehackt sprechen, dass es wie ein Computer klingt. Hat Herr Kneif mir extra aufgetragen. Damit man ein bisschen abgeschreckt wird.

RUDI: Na, weißt du! …

CORINNA: Herr Kneif hat jedenfalls gesagt, er wolle so spätestens alle zwei Wochen den Anrufbeantworter abhören und die Leute zurückrufen, falls sich die Sache nicht von selbst erledigt hat.

RUDI: Wie – von selbst erledigt?

CORINNA: Na, wenn jemand einen Diebstahl beichten wollte und ist in der Zwischenzeit geschnappt worden, dann steht das doch in der Zeitung. Und dann kann der Pfarrer gleich in die Vollzugsanstalt fahren, hat er ein Gespräch gespart!

RUDI: Ach so!

CORINNA: Tjaha! Gewusst, wie! Aber jetzt lass mich mal bitte weiter arbeiten, ich muss gleich los. (Sie beginnt, verstreut liegende Papiere zu ordnen, abzuheften u. dergl.)

RUDI (nach einer Pause, in der er ihr emotionslos zugesehen hat): Aber sag mal, die Gremien…

CORINNA: Rudi! Schluß jetzt! Wenn das Ding erst mal läuft, werden die Gremien dem schon zustimmen! Du kennst mich doch! Wichtig ist jetzt zunächst mal, dass es im Bistum keiner mitkriegt. Ich weiß nicht genau, wie die damit umgehen würden…

RUDI (fassungslos, schüttelt den Kopf, vor sich hin): … bei Ehebruch drücken Sie bitte die 7 … ich glaub’s einfach nicht!

Das Telefon klingelt.

CORINNA (hebt ab): Katholisches Pfarramt Wundersdorf im Ehebr… – äh! im Oderbruch, was kann ich für Sie tun? (Corinnas Miene verzieht sich entsetzt. Sie hält die Hörermuschel zu und flüstert): Das Bistum! (lacht ein bisschen) – Äh! Jahaha! Guten Tag! Ja! Ja! Ebenso! (Pause) Was wir so machen? Oooch, wir – äh – arbeiten! (Pause) Was? (ratlos) Äh – wir machen … (beschwingt) wir machen! (Sie fuchtelt mit dem freien rechten Arm in Rudis Richtung, dass er ihr helfen soll.)

RUDI (flüstert): Beichtvorbereitung!

CORINNA (erleichtert): … die Beichtvorbereitung! Wir machen die Beichtvorbereitung! (Sie macht die „Daumen hoch“-Geste in Richtung Rudi)  – Ja! Besprechung, genau! Wir haben gerade (sie tätschelt den AB vor sich) alles besprochen. (Pause) Jo – für Kinder – auch, ja! Aber das ist ja immer auch für die Eltern mit! (etwas leiser, wie für sich) Die müssen ja die Telefonrechnung bezahlen! (laut, in den Hörer) Äh! Ich meine, die laden wir ja immer mit ein! (Pause. Daraufhin erschrocken): Steht vor der Tür? Wer steht vor der Tür? (Pause, erleichtert): Ach, die Erstkommunion steht vor der Tür. Ja, sehen Sie, eben! (Pause) Genau! Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen, so ist es! (Pause) Ja! Vielen Dank, Ihnen auch! Jaha! Auf wiederhören! (Sie knallt den Hörer auf die Gabel und mimt einen Anfall.) Puh! Das ist ja gerade noch mal gut gegangen!

RUDI: Nichts gemerkt?

CORINNA: Nichts gemerkt! (hat wieder Oberwasser) Natürlich nicht! – So, über die Musik haben wir noch nicht entschieden. Was nehmen wir als Endlosschleife? „Don’t worry, be happy“? Das läuft bei meinem Steuerberater.

RUDI: Corinna!

CORINNA: Ja, die Frage ist doch einfach: Welches Image wollen wir uns geben? Sind wir eine moderne Gemeinde? Dann nehmen wir Bobby McFerrin. Oder wollen wir zeigen: Wir sind traditionsverbunden, dann nehmen wir – dings – hier. Von dem Dings (sie blättert im Gotteslob und schlägt es bei einem Lesezeichen auf) da, Nummer 295, hat meine Mutter mir rausgesucht: „Wer nur den lieben Gott lässt walten“. Das ist dasselbe wie „Don’t worry, be happy“, nur komplizierter formuliert.

RUDI: Wie bitte? Das kann doch gar nicht sein!

CORINNA: Na klar! “Was helfen uns die schweren Sorgen“ … hier: „Wir machen unser Kreuz und Leid nur größer durch die Traurigkeit …“ (triumphierend) Das ist genau das!

RUDI: Sag mal, willst du dir das ganze nicht noch mal überlegen? (hat eine Idee, wie er sie abbringen könnte): Musik – kostet das denn nicht am Ende was?

CORINNA: Ein sehr guter Einwand, Rudi! (macht eine wegwischende Handbewegung) Hab ich aber natürlich alles schon bedacht! Die Kostenfrage spricht eindeutig für das ältere Lied. Unser Kirchenchor würde nämlich alle Strophen einspielen, ich hab schon mit dem guten Herrn Wagner gesprochen. Er sagt, wenn sie‘s eine Terz tiefer nehmen dürfen, bekämen sie das schon hin!

RUDI (vergräbt sein Gesicht in den Händen): Auch das noch! (wieder zu ihr) Aber für deine Zwecke natürlich ideal … Corinna … ich weiß nicht … irgendwie gefällt mir die ganze Geschichte nicht…

CORINNA: Rudi! Wem das Wasser bis zum Hals steht, der darf den Kopf nicht hängen lassen! – So, ich muß jetzt los, Gerichtstermin wegen unserer säumigen Mieter in der Zetkinstraße. (Sie eilt zur Tür) Tschüssi, frohes Schaffen! (Sie ruft über die Schulter zurück) Und stell den Anrufbeantworter an, wenn Du gehst!

Die Tür fällt ins Schloss. Rudi bleibt ratlos zurück, nimmt ein Papier auf, lässt es wieder sinken und schaut kopfschüttelnd ins Publikum. 

 

ENDE

 

Cornelie Becker-Lamers

 

Ja, so geht’s zu in Wundersdorf!

Bloß gut, daß bei uns in Weimar das Verhältnis von Haupt- und Ehrenamt so ausgewogen ist, daß Grenzüberschreitungen zwischen den beiden Bereichen ja geradezu ausgeschlossen sind…

 

Soweit der Originaltext vom 1. Juni 2011 samt des obligatorischen “Bloß gut…”, mit dem die Wundersdorfer Zustände in den Kontext gerückt wurden. Sie können den Sketch hier nachlesen, samt der Kommentare.
Ganz konkreter Auslöser der Idee zu diesem Sketch war ein Anruf bei unserem damaligen Pfarrer. Statt der bis dahin üblichen personalisierten Ansage auf dem AB empfing mich eine Computerstimme, die lediglich die Telefonnummer durchgab, die ich soeben angerufen hatte. Man wußte also nicht einmal, ob man wirklich richtig gelandet war. Möchte man da eine Nachricht hinterlassen? – Und da eine einzelne ehrenamtliche Mitarbeiterin über einen Generalschlüssel für die pfarrlichen Gebäude verfügte, erfand ich diesen Sketch für die im weiteren Verlauf der Serie immer deutlicher konturierte Figur der Corinna Bischof.

CBL

Fürchtet Euch nicht!

Für alle, die es zu Weihnachten nicht wirklich verstanden haben, kommt eine der zentralen Botschaften des Christentums in jedem Jahr zu Ostern noch einmal: „Fürchtet Euch nicht!“ beruhigt ein Engel die Hirten auf dem Feld (Lk 2,10) und ein Engel des Herrn sagt es den Frauen, die am ersten Tag der Woche, am Morgen nach dem Sabbat zum Grab kommen, um Jesus zu salben und eine leere Grabstätte vorfinden (Mt 28,5): „Fürchtet euch nicht!“

In jedem Jahr sprüht oder schreibt diesen Satz irgendjemand auf die Straße. Auch an diesem Ostermontagmorgen haben wir ihn in unserer Straße, die direkt zur Kirche führt, an mehreren Stellen auf dem Bürgersteig gefunden. Direkt vor der frisch geplättelte Zufahrt zum Pfarrgarten und wiederum auch an anderen Stellen stand zudem „Jesus ist auferstanden!“

Ostern 2021 in der Weimarer Paul-Schneider-Straße und direkt vor der Toreinfahrt zum Pfarrgarten (eigene Bilder)

Das ist freilich gerade zur Zeit leichter gesagt als getan. Ein Zufallsbefund bei einem Gang zur Musikhochschule ohne Umweg oder eine Suche nach Veränderungen ergab heute Nachmittag, daß der Bekleidungsladen für Jugendliche, Pimkie (bekanntlich eine Ladenkette), seine Weimarer Filiale am Theaterplatz geschlossen hat. In der Neugasse ist der Kunsthandwerksverkauf mit den Erzgebirgsfiguren eingegangen, statt S.Oliver versucht sich in der Schillerstraße jetzt hogl und Gerry Weber hat zwar ein Plakat mit der Aufschrift „New Collection“ hängen, es stehen aber keine eingekleideten Schaufensterpuppen dabei. Ein Reiseunternehmen im Goethekaufhaus informiert per Aushang über seine Schließung aufgrund der Öffnungsverbote zum „Coronaschutz“  und das erste Haus am Platz, Hotel Elephant am Markt, bei dem es ja eigentlich darauf ankommt, einmal im Café mit den historischen Van-de-Velde-Stühlen zu sitzen, versucht sich als Lieferservice.

Fürchtet Euch nicht?

Ja, fürchtet Euch nicht. Zumindest wir anderen, deren ökonomische Existenz gerade nicht akut bedroht ist: Fürchten wir uns nicht, selber zu lesen, selber zu hören, selber zu denken und zu sagen, was das alles für ein Irrsinn ist (angesichts beispielsweise einer deutschlandweiten Untersterblichkeit zwischen 9 und 14% im dritten Monat in Folge …).

Oder, wie Anthony Hopkins unlängst so schön auf Instagram zitiert wurde: „Keiner kommt hier lebend raus. Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln” 

Fürchten wir uns nicht!

PuLa wünscht allen Leserinnen und Lesern mehr als nur körperliche Gesundheit – und eine gesegnete Osterzeit!

 

Cornelie Becker-Lamers

Sieben Wunden Christi am Kreuz

Die Pietà in St. Pauli Bekehrung Bad Aussee. Ein ‚PuLa unterwegs‘

Die Pietà ist eine Mariendarstellung. Der Begriff bedeutet ja Mitleid. Die Skulpturen stellen daher nicht das Leiden Christi in den Vordergrund, sondern das Mitleiden der Miterlöserin Maria. Sie zeigen die Schmerzen der Gottesmutter, die nach der Kreuzabnahme den Leichnam ihres geliebten Sohnes auf den Schoß nimmt.

Vielleicht ist mir deswegen erst im vergangenen Sommer in einer Pfarrkirche, die wir eigentlich seit 15 Jahren aus unseren Urlauben kennen, erstmals wirklich die Pietà aufgefallen, und zwar unter dem Aspekt der besonderen Darstellung Jesu. Es ist die Pietà in St. Pauli Bekehrung in Bad Aussee.

Die Pietà in St. Pauli Bekehrung Bad Aussee/ Steiermark (2. H. 19.Jh./ Anfang 20.Jh; Künstler unbekannt; eigenes Bild)

Die Figurengruppe steht im Eingangsbereich der Kirche. Sie ist oberhalb des großen Weihwasserbeckens aufgebaut und fällt eigentlich ins Auge, sooft man die Kirche betritt. All die Jahre über aber habe ich offenbar immer nur die Mariendarstellung abgespeichert, die im Einklang mit der Prophezeiung des greisen Simeon (Lk 2,35) eine der üblichen Ikonographien aufweist: Ein Schwert geht durch ihr Herz als Sitz der Seele. 

Im letzten Sommer erst bemerkte ich, daß Christus in dieser Figurengruppe eine Besonderheit aufweist, die mir so noch nie aufgefallen und auch in den nachträglichen Recherchen nicht begegnet ist: Christus hat hier statt der üblichen fünf – sieben Wunden. Denn zu den Wunden in Händen, Füßen und rechter Seite hat der Künstler in einer beispiellosen Brutalität die im dreimaligen Fallen unter der Last des Kreuzes aufgeschundenen Knie des Heilands dargestellt. Obwohl ich Bildbände gewälzt und mich mit einem ausgewiesenen Fachmann in christlicher Ikonographie unterhalten habe, bin ich auf keine vergleichbare Ausarbeitung dieses Bildmotivs gestoßen. Während die Stirn Christi unversehrt erscheint, ist die Haut an den Knien nicht nur aufgeplatzt, sondern einfach weg. In riesigen Wunden erscheint an beiden Knien das rohe rote Fleisch.

Diese Darstellung ist vermutlich deshalb unüblich, weil bei der Ikonographie rund um die Kreuzigung auf Bibeltreue geachtet wurde. Durch das Hinzufügen zusätzlicher grausamer Details umso mehr Mitleid zu erregen, sollte vermieden werden. Und das Fallen unter dem Kreuz ist nicht in den Evangelien belegt. Wie die Begegnung Jesu mit seiner Mutter und mit Veronika ist das dreimalige Fallen erst ein Element der Kreuzwegandachten. Kanonisch ist, daß Pilatus sich die Hände in der sprichwörtlich gewordenen Unschuld wäscht (Mt 27,24), daß Christus mit Dornen gekrönt (Mt 27,29 und Mk 15,17) und gegeißelt (Mt 27,26 und Mk 15,15) wurde und daher schon auf dem Weg nach Golgotha auch diese Wunden trug. Die weinenden Frauen erwähnt nur das ‚Frauenevangelium des Lukas (Lk 23,27f.). Simon von Zyrene wird mit der Funktion, das Kreuz nicht nur tragen zu helfen, sondern gänzlich zu übernehmen, in allen drei synoptischen Evangelien genannt (Mt 27,32; Mk 15, 21 und Lk 23,26). Ein Fallen explizit unter der Last des Kreuzes ist angesichts dieser Erzählungen daher ausschließlich nach dem Johannesevangelium denkbar, das Simon von Zyrene nicht erwähnt und nach welchem Jesus allein sein Kreuz zur Schädelstätte trägt (Joh 19,17).

Kreuzwegstation VII: Jesus fällt zum zweiten Mal; Kreuzweg in Herz Jesu Weimar (eigenes Bild)

Vereinzelt bedenken übrigens Pestkreuze die kaputten Knie Christi. Dies könnte aber auch dem Kontext der Epidemie und ihrer körperlichen Sichtbarkeit in Wunden und Beulen geschuldet zu sein: Das Hervortreten der Pest am Körper der Erkrankten drängte einige Bildhauer, auch die Körperlichkeit des geschundenen Leibes Christi am Kreuz stärker in den Vordergrund zu rücken.

Die sieben Wunden Christi in der Ausseer Pietà fielen mir auch deshalb jetzt plötzlich auf, weil vor gut zwei Jahren im Seniorenkreis unserer Pfarrei „Die Symbolzahl 7“ zur Sprache kam. Die Leiterin des Kreises, Frau Mende, hatte eine Fülle von Belegen und Beispielen aus der Bibel, antikem Wissen, Glaubenspraxis, Geschichte und Geographie zusammengetragen, von den Schöpfungstagen und den sieben letzten Worten Jesu am Kreuz über die Sakramente, die Tugenden und Todsünden, die Freuden und die Schmerzen Mariens, die sieben Planeten der antiken Welt, die sieben Hügel Roms bis hin zu den Farben des Regenbogens und der Siebenzahl im Märchen. An ihrem Wissen ließ sie mich wie immer teilhaben. Die sieben Wunden des Kreuzweges Christi, wie wir ihn beten, könnte man mit der Ausseer Pietà nun noch ergänzen.

PuLa wünscht allen Leserinnen und Leser ein gesegnetes Osterfest in offenen Kirchen!

Cornelie Becker-Lamers

„Bey stiller Nacht“ (2/2)

Friedrich Spees „Trawrgesang von der Noth Christi am Oelberg in dem Garten“ und Brahms‘ romantische Klage

Alter Wein in neue Schläuche

Seit ich den Hintergrund des zum romantischen Klagelied umgedichteten Textes kennengelernt hatte, den Brahms in einen so schönen Chorsatz gegossen hat, trug ich mich mit dem Gedanken, den alten Text einmal der neuen Melodie zu unterlegen. Dieses Jahr habe ich es gemacht und wir haben en famille („Corona“ …) ein bißchen probiert. Spees Gedicht hat 15 Strophen und je zwei passen in eine Melodiestrophe von Brahms. Beim Anpassen des Textes muß man daher entscheiden, welche Strophe man für am ehesten entbehrlich hält. In Frage kommen eigentlich nur die zwölfte oder die dreizehnte. Ich habe mich für die zwölfte entschieden, in der einige ‚arma Christi‘ aufgezählt werden, denn in Strophe 13 beklagt Christus erneut seine völlige Verlassenheit sogar von Gott und das fand ich gewichtiger. Wie es der Zufall will, stellt die Silbe, die auf den Spitzenton des Brahms’schen Chorsatzes fällt, tatsächlich meist einen inhaltlichen Höhepunkt der Textzeile dar. Das hielt ich für ein gutes Zeichen und fühlte mich in meinem Tun unterstützt.

Das wie gesagt stark dialogisch angelegte Lied beginnt mit der Eröffnung durch einen Erzähler, der nachts eine Stimme hört, ihr zuhört und schaut, zu wem sie gehört: Einem wohlerzogenen jungen Mann, der (Spitzenton:) allein, voller Angst und halbtot am Boden liegt. Bald wird enthüllt, daß es Christus selber ist, der sich voller Angst und totenbleich hierher zurückgezogen hat.

Dann beginnt die direkte Rede Jesu, der seinen Vater um das ‚Transeat a me calix iste‘ bittet. Gottvater antwortet, woraufhin wieder Christus spricht und seine große Angst schildert (Spitzenton zweimal in Folge auf „muß“). Jesus klagt in Gedanken seiner Mutter sein Leid (Spitzenton auf „Du“ bzw. auf dem Namen „Maria“).

In den beiden letzten Strophen von Friedrich Spee ist unklar, wer das lyrische Ich ist. Es könnte weiterhin Christus sein – oder man entscheidet sich für die Lesart als Rahmenerzählung, eine Form, die im Barock sehr üblich ist. Dieses Verständnis ist zudem durch das romantische Klagelied bereits eingeübt, da Brahms‘ Lied ja nur einen Erzähler und keinen Dialog mehr kennt. Rahmenerzählung hieße dann, das lyrische Ich wäre auch am Schluß des Spee-Textes wieder der Erzähler der Anfangsstrophen. Er hat Christus zugehört, leidet nun mit ihm und spürt das Mitleiden der ganzen Schöpfung. Bei Alex Stock heißt es sehr schön: „In acht nehmend, trauert der, der das Lied dichtet und nachsingt, mit dem, dessen Verlassenheit er zur Sprache bringt“ (S. 214).

 

Volkslied oder Komposition

Bis hinein in Doktorarbeiten der 60er Jahre blieb in der Forschungsliteratur unklar, wie es sich mit der Urheberschaft von Brahms‘ „In stiller Nacht“ verhalte. Ja – bis heute wird auf Notenausgaben zum Teil explizit darauf verwiesen, trotz der Bezeichnung „Volkslied“ handele es sich um eine freie Komposition von Brahms. Sie können sich meine Verblüffung vorstellen, als ich das Lied im „Zupfgeigenhansl“ entdeckte, wo unter der Überschrift „Am Abend“ exakt Melodie und Text des Brahms‘schen Chorsatzes enthalten ist – allerdings mit der Angabe: „Nach Friedrich von Spee“ und „aus Döbeln in Sachsen“.

„Aus Döbeln in Sachsen“: „In stiller Nacht“ als Volkslied verbreitet über das Liederbuch der Wandervogelbewegung, den Zupfgeigenhansl (fotografiert aus dem Nachdruck 1984 der Ausgabe Leipzig 1929)

George Bozarth stellt allerdings in einem Artikel der Zeitschrift „Die Musikforschung“ von 1983 die Sache klar: Brahms hat sich mit Volksliedsammlungen u.a. des Verlegers und Musikalienhändlers Friedrich Wilhelm Arnold (1810-1864) beschäftigt. Bozarth schreibt: „Auf den Arnold-Doppelblättern ist die gesamte Melodie mit dem Text der ersten Strophe von „In stiller Nacht“ unter der Titelüberschrift „Todtenklage“ verzeichnet. Es können also kaum Zweifel darüber bestehen, daß Brahms von diesem Lied und seinem geistlichen Vorläufer „Miserere mei, Deus“ durch Arnold erfahren hat, aus dessen Sammlung er auch die übrigen Volkslieder auf diesen Manuskriptblättern übernommen hat.“ (S. 187)

Ich bin, auch bedingt durch die seit langem anhaltenden Schließungen der Bibliotheken, mit den Nachforschungen zu diesem Lied und seinen Quellen noch nicht zum Ende gekommen. Das Brahms-Institut der Musikhochschule Lübeck weiß schon mal nicht Bescheid, da Brahms 80% seines Nachlasses bei seinem Tod 1897 der Gesellschaft der Musikfreunde Wien vermacht hat. In deren Archiv müßten sich die Nachfragen daher fortsetzen, wollte man den Ursprüngen von Text und Musik weiter auf die Spur kommen.

 

Stichpunkte zu einem textlichen Vorläufer

Ein inhaltliches Vorbild des Textes von Friedrich Spee könnte allerdings meine Lektüre des Zupfgeigenhansl zutage gefördert haben. Wenige Seiten vor der „Stillen Nacht“ findet sich dort nämlich ein 1619 (Sie erinnern sich: Spees Gedicht war um 1630 entstanden und 1649 erstmals publiziert) ebenfalls in einem Kölner Gesangbuch veröffentlichtes Lied, welches das Mitleiden des Kosmos bei der Passion mit z.T. ganz ähnlichen Worten beschreibt: „Da Jesus in den Garten ging“.

„die Vögel ließen ihr Singen sein“; Geistliches Lied, Köln 1619 (Zupfgeigenhansl Nachdruck der Ausgabe 1929, S. 88, eigenes Bild)

Dieses geistliche Lied stellt das Mitleiden der Natur nicht nur an den Schluß, sondern auch gleich an den Anfang. In der ersten Strophe schon „trauert alles, was da was, da trauert Laub und grünes Gras.“ Noch näher am Text Spees ist Strophe 7, als auf Weisung Mariens sich die Bäume biegen, die Felsen bersten, die Sonne erbleicht und die Vögel zu singen aufhören:

Nun bieg dich, Baum, nun bieg dich, Ast!
Mein Kind hat weder Ruh noch Rast,
nun bieg dich, Laub und grünes Gras,
laßt euch zu Herzen gehen das!“

Die hohen Bäum, die bogen sich,
die harten Fels zerkloben sich,
die Sonn verlor ihrn klaren Schein,
die Vögel ließen ihr Singen sein.

(All das selbstverständlich im guten Einklang mit dem biblischen Bericht von der symbolischen oder wundersamen Sonnenfinsternis [Pascha, Christi Tod, ist ja zu Vollmond und für eine Sonnenfinsternis braucht es Neumond – und sie kann nicht drei Stunden andauern]. In meiner Bibelübersetzung steht tatsächlich genau „Die Sonne verlor ihren Schein“ [Lk 23, 45] Und es steht im Einklang mit dem Bericht vom Erdbeben und Bersten der Felsen [Mt 27, 51]).

 

Wirkungsgeschichte

Natürlich gehört auch zu dieser Beschäftigung mit einem Lied wieder eine persönliche Geschichte. Und natürlich hängt sie wieder mit meinem Vater zusammen. Meine Eltern besuchten mich in Erfurt und ich hatte zufällig die CD mit Brahmsliedern laufen, in der Fassung für Sologesang und Klavier, interpretiert von Brigitte Fassbaender. Als „In stiller Nacht“ begann, horchte mein Vater auf und trat näher an die Lautsprecher heran. Als das Lied zu Ende war, sagte er: „Ich habe mein Leben lang nach diesem Lied gesucht und wußte nicht, von wem es ist.“ Er hatte es als Kind einmal vom Schulchor singen hören, auf dem Schulhof, bei einem Appell, nachdem – wie immer am letzten Schultag vor den Ferien – die Namen der Ehemaligen des Gymnasiums verlesen wurden, die im vergangenen Trimester im Krieg gefallen waren. 

Carl Bloch, Christus in Gethsemane (1837) Kapelle auf Schloß Frederiksborg Kopenhagen (Quelle Wikimedia commons)

Cornelie Becker-Lamers

 

„Bey stiller Nacht“ (1/2)

Friedrich Spees „Trawrgesang von der Noth Christi am Oelberg in dem Garten“ und Brahms‘ romantische Klage

„In stiller Nacht“ heißt ein wunderschönes Klagelied, das seine verhältnismäßig hohe Popularität heutzutage vermutlich dem Chorsatz von Johannes Brahms verdankt. Hören Sie es hier einmal (wieder) in einer Interpretation des RIAS Kammerchors:

Wenn Sie bis zu Ende geschaut haben, wird Ihnen ab Minute 2:43 das Schlußbild von Carl Heinrich Bloch aufgefallen sein. Es illustriert die nur bei Lukas (Lk 22,43) überlieferte Tröstung, die Jesus im Garten Gethsemane durch einen Engel erfährt. Wie kommt solch ein Bild an den Schluß dieses inhaltlich doch so unbestimmten romantischen Klageliedes?

Das Volkslied, das Brahms‘ kleinem Meisterwerk zugrunde liegt, hat textlich seinen Ursprung in einem Gedicht des Jesuiten Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635), das sehr konkret den Klagenden wie den Grund seiner Klage nennt. Es ist der „Trawrgesang von der Noth Christi am Oelberg in dem Garten“, den Spee um 1630 geschrieben hat und der in seiner „Trutz-Nachtigal 1649 (posthum) in Köln erstmal im Druck erschien:

Bey stiller nacht/ zur ersten wacht
Ein stimm sich gund zu klagen.
Ich nam in acht/ waß die doch sagt;
That hin mit augen schlagen.

Ein junges blut/ von sitten gut
Alleinig ohn geferdten/
In großer noth/ fast halber todt
Im Garten lag auff Erden.

Es wahr der liebe Gottes-Sohn
Sein haupt er hat in armen.
Viel weiß- vnd bleicher dan der Mon
Eim stein es möcht erbarmen.

Ach Vatter/ liebster Vatter mein
Vnd muß den Kelch ich trincken?
Vnd mags dan ja nit anders sein?
Mein Seel nit laß versincken.

Ach liebes kind/ trinck auß geschwind;
Dirs laß in trewen sagen:
Sey wol gesinnt/ bald vberwind/
Den handel mustu wagen.

Ach Vatter mein/ vnd kans nit sein?
Vnd muß ichs je dan wagen?
Wil trincken rein/ den Kelch allein/
Kan dirs ja nit versagen.

Doch sinn/ vnd muth erschrecken thut/
Sol ich mein leben lassen?
O bitter Tod! mein angst/ vnd noth
Ist vber alle massen.

Maria zart/ Jungfräwlich art/
Soltu mein schmertzen wissen;
Mein leiden hart zu dieser fahrt/
Dein hertz wär schon gerissen.

Ach mutter mein/ bin ja kein stein;
Das hertz mir dörfft zerspringen:
Sehr große pein/ muß nehmen ein/
Mit todt/ vnd marter ringen.

Adé/ adé zu guter nacht
Maria mutter mildte!
Ist niemand der dan mit mir wacht/
In dieser wüsten wilde?

Ein Creutz mir für den augen schwebt/
O wee der pein/ vnd schmertzen!
Dran soll ich morgen wern erhebt/
Daß greiffet mir zum hertzen.

Viel Ruthen/ Geissel/ Scorpion
In meinen ohren sausen:
Auch kombt mir vor ein dörnen Cron;
O Gott/ wem wolt nit grausen!

Zu Gott ich hab geruffen zwar
Auß tiefen todtes banden:
Dennoch ich bleib verlassen gar/
Ist hilff noch trost vorhanden.

Der schöne Mon/ wil vndergohn/
Für leyd nit mehr mag scheinen.
Die sternen lan jhr glitzen stahn/
Mit mir sie wollen weinen.

Kein vogel-sang/ noch frewden-klang
Man höret in den Lufften/
Die wilden thier/ trawrn auch mit mir/
In steinen/ vnd in klufften. (Quelle)

Sie werden die Eingangsverse und die beiden Schlußstrophen aus der Brahmsvertonung wiedererkannt haben. Ich stieß auf den Zusammenhang dieser Texte in dem hier schon häufiger erwähnten Sammelband „Geistliches Wunderhorn. Große deutsche Kirchenlieder“. Hierin hat Alex Stock einen neun Seiten langen Beitrag verfaßt (S. 207-215), in dem er den alten Text und die ursprüngliche Melodie, Quellen und Parallelstellen des „Trawrgesangs“ benennt, aber auch eine Interpretation und die Wirkungsgeschichte des Liedes anreißt. Zur Motivation des Dichters vermutet Stock aufgrund der stark dialogischen Anlage des Textes den Katechismusunterricht für Kinder, der damals mit szenischen Darstellungen angereichert zu werden pflegte (S. 210). Im mündlichen Austausch mit einem anderen theologisch wie kunsthistorisch ausgewiesenen Fachmann erfuhr ich von der weiten Verbreitung von Ölbergandachten, wie sie in der Zeit der großen Volksfrömmigkeit um 1500 alldonnerstäglich nach der Marienvesper vor eigens hierfür ausgestatteten Altären oder Figurengruppen abgehalten wurden. Mein Gesprächspartner vermutete daher den Einfluß dieser barocken Andachten auf das Werk Friedrich Spees.

Woher auch immer der Anstoß zur Dichtung kam – das Lied blieb bis ins 18. Jh. populär und wurde im 19. und 20. Jh. fester Bestandteil der katholischen Kirchengesangbücher. Nach dem Zweiten Weltkrieg, schreibt Stock (S. 214), fehlte es in keinem. Erst 1975 sortierte das Gotteslob das Lied aus. Etwa ein Drittel der Bistümer hielt dennoch daran fest, darunter Erfurt, in dessen Bistumsanhang das Lied mit seiner ursprünglichen Melodie und sieben von 15 Strophen unter der Nr. 915 verzeichnet war. Erst seit der Neuauflage aus dem Jahr 2013 fehlt es auch hier.

Im vierten Band der Publikation „Das katholische deutsche Kirchenlied in seinen Singweisen“ von Wilhelm Bäumker (1842-1905) in einer Ausgabe aus dem Herderverlag von 1911 habe ich die originale Melodie neben einer Version gefunden, die wie eine Vorstufe zu der Melodie wirkt, die Johannes Brahms in einer Volksliedsammlung vorfand, schauen Sie:

Spees Lied im Original und in textlicher wie melodischer Abwandlung (Wilh. Bäumker, Das kath. dt. Kirchenlied IV; eigene Bilder)

Über weitere Verbindungen von Text und Melodie lesen Sie morgen im zweiten Teil dieses Beitrags.

 

Fortsetzung folgt morgen

 

Cornelie Becker-Lamers

 

“katholischerseits nicht möglich” (2)

Zur Kommunikationspolitik des Bistums und der Bistumspresse über die Stellungnahme von Bischof Ulrich zur jüngsten Note der Glaubenskongregation zur Frage der Segnung homosexueller Beziehungen

Am Samstag hatte ich angekündigt, mich nach den Hintergründen der eigentümlich “verhaltenen” Verbreitung, bzw. eben Nicht-Verbreitung des Statements von Bischof Ulrich zur jüngsten Antwort der Glaubenskongregation auf die Frage der Möglichkeit der Segnung homosexueller Beziehungen erkundigen zu wollen, und dann hier wieder zu berichten.

Das habe ich getan und habe von allen Angeschriebenen zügig Antwort erhalten, was ich überaus zu schätzen weiß; vielen Dank! 

Aber bevor wir dazu kommen, muß ich doch zuerst meiner Freude Ausdruck verleihen, daß heute auch der englischsprachige internationale Zweig der CNA (Catholic News Agency) unter den sieben deutschen Ordinarien, die den Inhalt der Note bestätigt haben, gleich zwei “Thüringer Bischöfe”, nämlich U. Neymeyr und W. Ipolt (der, wie PuLa-Leser ja ohnehin wissen, aus Gotha stammt) aufzählt, hier!

Und da die, glaube ich, bei CNA-Deutsch eher weniger Thüringer Zeitungen lesen 😉 , ich aber auf Twitter natürlich darauf bedacht gewesen bin, in meine Tweets über die gute Nachricht, auch den Chefkorrespondenten von CNA-Deutsch einzubeziehen (zu “verhandlen”, wie wir Twitterati sagen 😎 ), denke ich, diese Berücksichtigung geht auf PuLa zurück.
Aber wie auch immer, eine richtig gute Sache, oder? Wo doch die Kirche in Deutschland gerade international derart (berechtigt) ‘schlechte Presse’ hat! 🙂 

CNA International, 30. März 2021 (Screenshot 30_3_2021)

Nun aber zu der Frage, wie es kam, daß die Stellungnahme unseres Bischofs es weder auf die Homepage des Bistums, noch in den ‘Tag des Herrn’ geschafft hat.

Zunächst hat sich meine am Wochenende geäußerte Vermutung bestätigt: Die Positionierung geschah auf Anfrage des Journalisten Hanno Müller (hm) hin, der den Artikel in den Funke-Blättern geschrieben hat.

Und dieses Papier lag, nach den insoweit übereinstimmenden Antworten sowohl der Online-Redaktion des Bistums (Frau A. Wilke), als auch den für das Bistum Erfurt zuständigen Redakteuren (vertretungsweise M. Holluba) zu Redaktionsschluß für die letzte Ausgabe (Nr. 12 v. 28. März) nicht vor, bzw. es wurde nicht an sie zur Veröffentlichung weitergeleitet.

Ich möchte es mir an dieser Stelle versagen, über die inhaltlichen oder/und die strukturell-organisatorischen Gründe zu spekulieren, die zu dieser Nicht-Berichterstattung geführt haben (obwohl ich nicht der einzige bin, dem das aufgefallen ist, und der sich Gedanken dazu macht) aber ich muß schon sagen, daß ich es sehr unbefriedigend finde.

Um auf den Beginn dieses kurzen Beitrags zurückzukommen: Was katholischen Journalisten wichtig genug ist, weltweit darüber zu berichten, daß ein Viertel der deutschen Bischöfe sich öffentlich zu ihrer Treue zum römischen Lehramt bekannt hat (und dreiviertel nicht…), und wie diese sieben heißen, soll, nein muß das nicht “in der Nähe” erst recht berichtet werden? 

Ich finde, hier gibt es eine sehr, sehr eindeutige Berichts-Pflicht, sowohl der Bistumspresse, als auch der bistumseigenen Kommunikationswege und ich hoffe sehr, es wird nachgeholt werden!

Bis dahin aber wissen Sie ja, wie seit nun schon 10 Jahren, warum Sie PuLa lesen, nicht wahr? 😉

Gereon Lamers 

“katholischerseits nicht möglich” (1)

Bischof Ulrich zur jüngsten Note der Glaubenskongregation zur Frage der Segnung homosexueller Beziehungen und die Berichterstattung dazu

Bekanntlich erzeugt die jüngst (19. März) bekanntgemachte Antwort der Glaubenskongregation mit Datum vom 22. Februar (Cathedra Petri) auf die an sie ergangene Frage, ob es der Kirche möglich sei, homosexuelle Lebensgemeinschaften zu segnen, in Deutschland und manchen anderen Ländern einige Aufregung. Sie finden den Text hier und ich kann nur dringend empfehlen, erst zu lesen und dann das Reden darüber anzufangen…

Römisches Responsum (Screenshot, 27.März 2021)

Ich möchte aber hier auf den Inhalt gar nicht eingehen, erstens, weil ich ihn für banal halte und zweitens, weil schon genug darüber geschrieben wurde und noch wird und schließlich, weil PuLa ja bekanntlich nach wie vor seine regionale Schwerpunktsetzung verfolgt. 

Aber es tut sich interessantes in der Frage der Aufnahme des Schriftstücks.
Die Reaktionen der deutschen Bischöfe darauf sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von einem sinngemäßen: “Wir hatten zwar nicht um eine Aussage gebeten und finden, sie kommt zur Unzeit, aber wir reden trotzdem demnächst mal drüber” (u.a. Bischöfe Bätzing, Dieser, Timmerevers) bis zu “Danke!, das ist, was wir ja schon immer gesagt haben”  (u.a. Bischöfe Voderholzer, Oster, Ipolt).

Nach jetzigem  Stand (27. März, abends) weiß ich von sieben deutschen Ordinarien, die, wenn auch mit teils unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen, alle den Kerngehalt des Responsiums bekräftigen: “Es geht einfach nicht”.

Und zu diesen sieben Bischöfen, die das Selbstverständliche aussprechen, gehört erfreulicherweise auch der Ordinarius unserer Diözese, Bischof Dr. Ulrich Neymeyr.
So stand es an Mariæ Verkündigung in den Thüringer Zeitungen der Funke-Mediengruppe; wir haben es in der Thüringischen Landeszeitung gelesen:

TLZ vom 25.03:2021, Seite 2 (eigenes Bild)

Sie finden, das ist jetzt aber auch banal? Soweit ja. Aber was verblüfft, ist, die Aussage findet sich nur dort, in der Zeitung. Kein Wort davon auf der Bistumshomepage, kein Wort in der heutigen Bistumspresse, dem ‚Tag des Herrn‘!
Man muß also annehmen, daß die Stellungnahme von Bischof Ulrich direkt auf eine Anfrage der Zeitung hin erging. Danach habe ich heute den fraglichen Journalisten um Auskunft gebeten.

Aber das hätte ja einen Hinweis auf den beiden anderen Kanälen nicht unmöglich gemacht, für die der Nachrichtenwert ja erheblich wäre!
Warum das nicht geschehen ist, habe ich den Pressesprecher des Bistums und den für Erfurt zuständigen Redakteur der Kirchenzeitung (Tag des Herren) ebenfalls gefragt.
Dazu muß man wissen: Die „natürlich“ ablehnenden Positionierungen des regionalen „BDKJ“ und des „Katholikenrats“ haben es hingegen beide in die Zeitung geschafft, diejenige der Jugendorganisation auch auf die Homepage!
Wenn mir Reaktionen vorliegen, werden wir hier erneut berichten.

Bis dahin arbeiten wir ja aber auch noch auf der Social-Media-Ebene. Sollte es am Ende irgendjemandes Absicht gewesen sein, die Meldung möglichst “klein zu halten”, das war wohl nichts: 😉

Twitter-Account @gglamers (Screenshot, 27.3.2021, 21.57 Uhr)

Gereon Lamers 

„Wer ermahnt, ermahne weiter“ (Röm 12,8)

Zehn Jahre „Pulchra ut Luna. Katholisch in Weimar“

Ich hätte nicht gedacht, daß ich hier einmal etwas von Lothar Zenetti zitieren würde. Aber die folgenden, von Konstantin Wecker vertonten wenigen Zeilen sind einfach das Lied zu zehn Jahren PuLa: „Was keiner wagt“. Deshalb: Enjoy 🙂 !

Tja – zehn Jahre PuLa. Und über die Hälfte dieser Zeit ist seit dem Wechsel in der Gemeindeleitung und dem Wegfall der „Gemeindeleitung“ (wenn auch leider nicht dem Wegfall ihrer anonymen, aber eindeutig zuordenbaren Briefe) vergangen. Nach meiner Erinnerung machte sich in Herz Jesu Weimar damals zunächst eine unglaubliche Euphorie, nach etwa einem halben Jahr aber eine ziemliche Depression breit. Als sich nämlich zeigte, wie wenig sich ändert, wenn der Bischof lediglich dem Pfarrer nahe legt, sich eine andere Aufgabe zu suchen.

Zu dem Zeitpunkt habe ich begriffen, wovon Paulus im Römerbrief spricht: Ich habe verstanden, was sie ausmacht, diese „Gabe der Mahnung“, die als eine der Gnadengaben Gottes für einzelne Glieder des einen Leibes in Christus, der die Gemeinde ist, zugeteilt wird. „Wer ermahnt, ermahne weiter“, heißt es in Röm 12,8. Und das ist nicht einfach, und nicht alle sind dazu bereit oder in der Lage. Denn natürlich gilt: Meckern kann jeder. Aber Ermahnen, das erfuhren wir, ist eben nicht mitmeckern, wenn seit Jahren alle einer Meinung sind, was sich ändern muß. Ermahnen ist, weiter den Finger in die Wunden zu legen, die in diesem einen Leib schwären – auch wenn gerade überhaupt niemand (man selber eingeschlossen) mehr Lust hat, sich immer noch weiter damit zu befassen und immer weiter Probleme zu wälzen. Aber es half nichts: Nie habe ich mich meiner Texte geschämt – außer einzelner, die in dieser zweiten Jahreshälfte 2016 entstanden und in denen ich alles weichspülte, was mir auf dem Herzen lag, in der Hoffnung, durchs Nicht-Schreiben bessere sich irgend etwas von selber und wir müßten nur zuwarten.

Nichts bessert sich von selber! Und so mahnten und mahnen wir weiter mehr Austausch innerhalb der Gemeinde an, eine Aufarbeitung dessen, was geschehen ist, eine Wertschätzung Professor Kapsners als dessen, dem Herz Jesu Weimar die Franz-Liszt-Gedächtnisorgel verdankt, ein Hinschauen auf die Pfarrjugend, eine Förderung von Kinderprojekten und so weiter und so weiter. Einer der Textzyklen, die nach langem langem Nachdenken und Durchleiden entstanden sind, ist die siebenteilige Reihe, die mit „Also: Weimarer überschrieben ist und deren erster Teil am 3. Oktober 2020 zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung gepostet wurde.

Da ich ja auch nur in einer Pfarrei lebe, stellt sich für mich immer die Frage: Sind die Verhältnisse in Herz Jesu Weimar einzigartig, oder sind sie typisch? Thematisieren sollte man sie auf jeden Fall – denn sind sie einzigartig, sollte man sie bekannt machen und schauen, was passiert. Sind sie typisch, sollte man die heimischen Erzählungen als eigenen Anteil an der Veränderung der Kirche in Deutschland erst recht beisteuern. Schon vor September 2015 (dem Amtsantritt des derzeitigen Pfarrers) erhielten wir, auch per Email, beispielsweise auf die Sketche immer wieder Zuspruch, der uns zeigte, daß in der literarisch überhöhten und entpersonalisierten Darstellung typischer Gegebenheiten unseres eigenen kirchlichen Umfeldes andere die Verhältnisse in ihrer eigenen Pfarrei wiedererkannten.

Ein solcher Widerhall fand sich auch für die „Also: Weimarer“-Reihe. So problematisierte die bereits vor zehn Jahren von Frau Prof. Widl diagnostizierte und von mir zitierte Clanstruktur der Gemeinden gerade auf dem Gebiet der ehemaligen DDR auch der Pirnaer Gemeindereferent Benno Kirtzel in seinem Artikel „Das Ende des Erbens“ (Tag des Herrn Nr. 43 vom 25. Oktober 2020, S. 9, online hier).
Per Email erhielt ich Rückendeckung aus einer weiteren großen Pfarrei unseres Bistums: „Deine Reihe zu ‚also: Weimarer‘ habe ich mit Spannung verfolgt. Die Parallelen zu *** sind frappierend, auch wenn es gewichtige Unterschiede gibt“, schrieb der betreffende Insider und schilderte mir im folgenden die konkreten Gegebenheiten in der eigenen Pfarrei.

Auch wenn derzeit, da nirgendwo irgendetwas stattfinden oder geplant werden darf, allgemein theologische, musikbezogene oder kulturgeschichtliche Texte verstärkt auf PuLa zu lesen sind, werden wir uns die Wachsamkeit zu erhalten versuchen, um der Gabe der Mahnung im Sinne des einen Leibes in Christus, dessen Glieder wir sind, auch weiterhin gerecht zu werden.

Cornelie Becker-Lamers

 

PS: Und wenn mir mal einer gesagt hätte, ich würde ein Video mit Konstantin Wecker posten… Aber, wie ich eben erst geschrieben habe: Live and learn!

GL

Pulchra ut Luna: Die ersten zehn Jahre

“Katholisch in Weimar”, 26.3.2011 – 26.3.2021

Vor ein paar Tagen hatte ich es, ein wenig versteckt, schon angekündigt, daß der heutige 26. März ein besonderer Tag für diesen Blog ist: Denn heute vor genau 10 Jahren ging PuLa mit einem Video von Pater Karl Wallner zum ersten Mal online.
Und auch wenn ich kein besonderer Freund von Jubiläen bin (also, außer Heiligentagen, natürlich! 😉 ), ein paar persönliche Worte, verbunden mit einer Ankündigung, sind wohl doch am Platze.
Und da wir hier zu zweit, als Ehepaar, bloggen (was, wenn ich es richtig sehe, ein Alleinstellungsmerkmal von PuLa ist), wird Cornelie im Laufe des Abends auch noch etwas schreiben.
Ich will versuchen, mich kurz zu fassen – obwohl das nicht ganz leicht ist!

PuLa begann, und es hat überhaupt keinen Zweck, darum herumzureden, in einer Situation der Auseinandersetzung, einer Auseinandersetzung, die sehr schnell in eine handfeste Konfrontation eskalierte.
Das war nicht unsere Absicht gewesen, als wir den Blog aufsetzten, der zwar unsere (näherhin meine) Idee war, aber eigentlich nicht unsere Initiative! Vielmehr handelte es sich um eine Art Notwehr, wollten wir versuchen dazu beizutragen, etwas zu tun, gegen das, was uns von etlichen Freunden aus der Pfarrei immer wieder erzählt wurde.
Und das war unter den damaligen Bedingungen nur so, also quasi “privat”, möglich, denn alle Pfarrei-internen Möglichkeiten, sich auch nur halbwegs offen zu äußern, waren in einer Art und Weise “unter Kontrolle”, daß es zu nicht mehr, als dem (mindestens) allsonntäglichen kollektiven Zähneknirschen, ob man denn “gehört habe, was nun schon wieder passiert” sei, reichte – das vollständig resonanz- und auswirkungslos blieb!

So konnte es nicht weitergehen. 

Allein, was als Anstoß und Hilfe zu einem Dialog gedacht war, es wurde, und das ist dieses eine Mal keine melodramatische Übertreibung, von Anfang an gnadenlos bekämpft.
Die Verleumdungen, Anfeindungen und versuchten Rufschädigungen waren von einer Perfidie und nahmen bald ein Ausmaß an, das wir uns nicht hatten vorstellen können; besonders nicht in einer christlichen Gemeinschaft.
Ohne hier in Einzelheiten zu gehen, es ist schon bemerkenswert, als “Schädlinge” bezeichnet zu werden, etliche anonyme Briefe und Telefonate zu erhalten, die unverblümt dazu auffordern, doch “die Gemeinde endlich zu verlassen” und sich zu Briefen an den Landtagspräsidenten, den Ministerpräsidenten und den Bischof (ja, wirklich, an diesen Personenkreis!) verhalten zu müssen, in denen nichts weniger als meine Entfernung aus dem Landesdienst und damit der wirtschaftliche Ruin der ganzen Familie gefordert wurde.

Aber das war nicht das Schlimmste.

Das kam, als einzelne verhetzte Gemeindemitglieder sich nicht entblödeten, die Beschimpfungen auch auf unsere Kinder auszudehnen. Diese Zeiten waren hart. Neben der unmittelbaren Sorge war natürlich der Gedanke schrecklich, was diese Erlebnisse wohl für die langfristige Kirchenbindung unserer Töchter bedeuten möchten!

Derweil kam das Jahr 2015 und mit ihm eine Veränderung in der Person des Pfarrers. Weil es immer noch und immer wieder falsch dargestellt wird: Wir haben die Ablösung des damaligen Amtsinhabers weder jemals gefordert, nicht öffentlich und nicht intern (was “Erfurt” damals öffentlich bestätigt hat), und wir haben sie auch nicht gewollt. Der einzige, der dazu etwas zu sagen hatte, unser (damals ganz neuer) Bischof, hat so gehandelt, wie er es als Ausfluß seiner Hirtensorge für unerläßlich hielt. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Es kam schließlich auch in einer wunderbar ironischen Art und Weise zu einem Wechsel in der Besetzung des Kirchenvorstands und damit zu einer wirklichen Veränderung.

Daß diese nach unserem Verständnis nach wie vor nicht weit genug geht, daß nach wie vor die zwingend notwendige Aufarbeitung der Vergangenheit aussteht, dazu hat Cornelie erst kürzlich viel geschrieben und wird es in ihrem Beitrag zu zehn Jahren PuLa auch noch einmal erwähnen.

Ich möchte, wie angekündigt, darüber berichten, wie sich dieses Abenteuer auf uns, uns als Ehepaar, als Familie ausgewirkt hat und fange, oben anknüpfend, mit den Kindern an: Deren Bindung an und Liebe zur Kirche und die Selbstverständlichkeit, mit der diese Teil ihres Lebens ist, hat zu unserer großen Freude und noch größeren Dankbarkeit nicht nur nicht gelitten, nein, sie ist größer und auch “streitbarer” geworden. Diese zwei jungen Menschen ducken sich mit dem Ausdruck ihres Glaubens nicht weg und das hat vermutlich etwas damit zu tun, daß sie in (sehr) jungen Jahren erlebt haben, daß man das auch nicht muß, trotz Gegenwind.

Wir selbst aber haben im Lauf dieser völlig unerwartet vielen Jahre, in denen uns der Blog nun begleitet, auch nur “zugelegt”. An Erfahrung, an (Menschen-) Kenntnis und inhaltlichen Kenntnissen, an überraschenden, faszinierenden und andauernden neuen Bekanntschaften, ja, Freundschaften, an neuen Fähigkeiten sogar: Mir hat z.B. die Art und Weise, wie ich hier zu schreiben gelernt habe, in meinem Dienst schließlich sehr genützt (und nicht etwa geschadet 😛 ).
Vor allem anderen aber hat mit jeder neuen Notwendigkeit, z.B. wieder irgendeinen schnell daher geredeten Unsinn, weshalb wir die Bibel ja völlig falsch verstünden, zu widerlegen, nichts weniger als die Freude am Evangelium zugenommen, wurde die Klarheit und Größe des Denkens aus der katholischen Tradition offenkundiger und im Alltag hilfreicher und tröstlicher.
Und mit jedem Versuch, uns im wörtlichen Sinne aus der Kirche zu predigen (und es gab deren etliche) wurde die Bindung an die Liturgie, besonders natürlich die Feier des Hl. Meßopfers, nur enger und tiefer.

So wird es niemanden mehr verblüffen, wenn ich sage, die Haltung, mit der ich auf die 10 Jahre meines Lebens schaue, die tatsächlich zu einem wesentlichen Teil von diesem Blog und allem, was damit zusammenhängt, geprägt wurden, sie ist eine von tiefer und demütiger Dankbarkeit.
Von daher sollte auch klar werden, daß verschiedentliche Versuche bis in relativ jüngere Zeit, uns davon zu überzeugen, PuLa zu löschen (!) von vornherein zum Scheitern verurteilt waren und bleiben werden. Es käme einer Selbstverstümmelung gleich und wir können diese Ansinnen nur verzeihen, wenn wir davon ausgehen, daß die Betreffenden nicht zu begreifen in der Lage sind, was sie uns da zumuten wollen.

Vielmehr sind wir guten Mutes (und entschlossen!), daß sich PuLa weiter entwickeln wird, wie es das ja auch in der Vergangenheit getan hat. Persönlich hoffe ich z.B., daß, nachdem in den letzten Jahren Cornelie hier am meisten beigetragen hat, wieder mehr Beiträge von mir kommen können.
Also zusätzlich, nicht stattdessen!, keine Sorge 😉
Und wenn man sich den aktuellen Zustand der Kirche in Deutschland anschaut, dann gibt es ja an Themen wahrlich keinen Mangel, oder?
Übrigens, wer vielleicht Lust hat, sich je tagesaktuell gemeinsam mit mir damit zu beschäftigen, mein Twitter-Account ist auch wieder ziemlich aktiv. Sie finden mich dort als @gglamers und ich würde mich auch dort über Mitstreiter oder auch nur Beobachter sehr freuen.

Hier auf dem Blog aber werden wir es, um nun endlich auch zu der versprochenen Ankündigung zu kommen, mit den heutigen Beiträgen auch nicht sein Bewenden haben lassen!
Nein, wir werden ab kommender Woche ein Jahr lang wöchentlich (mindestens) einen alten, bzw. älteren aus den inzwischen deutlich mehr 1.000 Beiträgen erneut veröffentlichen und dabei jeweils eine (hoffentlich) kurze Einführung/Ergänzung aus heutiger Sicht schreiben, denn, offen gesagt, wir finden, es ist ‘nicht schlecht gealtert’, was wir bisher geschrieben haben 😎 , und die erneute Beschäftigung damit lohnt.
Wir hoffen sehr, Sie werden weiterhin dabei sein!

Gereon Lamers 

Das perfekte Datum

Zur Feier des Festes Mariä Verkündigung

Für Mariä Verkündigung haben wir uns nicht erst zu interessieren begonnen, als der 25. März 2010 im Libanon als staatlicher Feiertag eingeführt wurde. Schließlich hatte ich schon zwei Jahre zuvor als Teil der „Weltreise durchs Kirchenjahr“ das Stück zur Verkündigung des Herrn geschrieben. Aber anläßlich der Initiative von Scheich Noccari, mit diesem Nationalfeiertag zu Ehren der von Christen wie Moslems hochverehrten Maria den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Libanon zu stärken, begannen wir uns über Ursprung und Inhalt dieses Festes verstärkt Gedanken zu machen; besonders vor dem Hintergrund seines im Verhältnis zu Weihnachten so bescheidenen Begängnisses.
Hinzu kam, daß zufällig genau in diesem Jahr – 2010 – in unserer Pfarrei vergessen worden war, die Verkündigung des Herrn in der Gottesdienstordnung auch nur zu erwähnen. Wir regten daher eine Beschäftigung mit dem Fest und seinem Inhalt an und hörten bald seitens der von uns kontaktierten katholischen Bildungseinrichtung: Jaja! Aus den Reihen der Islamwissenschaftler habe man längst Referenten zum Thema gefunden. Aus den Reihen katholischer Gelehrter hingegen bisher nicht.

Was hat es mit diesem Fest und seiner unverzichtbaren inhaltlichen Ergänzung, der Heimsuchung auf sich, da seine Marginalisierung scheinbar auf so wenig Protest oder auch nur Unverständnis stößt? Sicher: Mariä Verkündigung fällt in aller Regel in die Fastenzeit (warum das im Prinzip sehr sinnvoll ist, werden wir noch beleuchten), zu der die Werktage von Aschermittwoch bis Karsamstag zählen. In dieser Zeit will man nicht feiern – weswegen der Gründonnerstag durch Fronleichnam ja auch eine gewichtige Ergänzung erfahren hat. Fällt Mariä Verkündigung auf einen Sonntag, ist es nicht relevant genug, um den Sonntag zu verdrängen. Sogar als das Fest 2008 auf den Osterdienstag fiel, war die – eigentlich die Fastenzeiten vor weltlichen (!) Festivitäten schützende – „geschlossene Zeit“ die Begründung dafür, das Fest nicht zu begehen. Also keine Chance.

Robert Campin (und Werkstatt), Der Altar v. Mérode, Verkündigungstryptichon, Mittelteil, vor 1430 (Wikimedia Commons, Google Art-Project)

Beinahe noch ärger ergeht es dem Fest Mariä Heimsuchung, dessen Feier man auf den 2. Juli geschoben hat und das wohl den meisten Christen hierzulande alljährlich durch die Maschen rutscht; wozu die völlige zeitliche Ablösung vom Anlaß des Festes einen Beitrag leisten dürfte. Denn woran erinnert das Fest Mariä Heimsuchung? An den Besuch Mariens bei ihrer Verwandten Elisabeth, zu der sie direkt nach der Verkündigung aufbricht. Und wie auch immer man sich die Wanderung des jungen Mädchens vorzustellen hat (die Abwertung bspw. des Protevangeliums des Jakobus zeigt, wie ungern gesehen wird, wenn ‚das Kirchenvolk‘ sich Gedanken über die konkreten Abläufe biblischer Geschichten macht – mögen diese Ausschmückungen auch tausend Jahre Kunstgeschichte begründet haben) – ob sie die locker 150 Kilometer von Nazareth bis ins „Gebirge von Judäa“ (Lk 1,39) tatsächlich ganz allein zu Fuß zurückgelegt hat oder ob es einen Wagen gab, der sie ein Stück mitnahm – bis nach der Niederkunft der Elisabeth (die wir am 24. Juni begehen) hat sie jedenfalls nicht gebraucht, denn deren Kind hüpft ihr bekanntlich im Leibe, als die Mutter ihres Herrn sie besucht.

Die Bewegung des Johannes bedeutet zweierlei: In Maria bewirkt die Begrüßung ihrer sehr viel älteren Verwandten, daß sie jetzt erst begreift, wie ihr geschehen und was ihr „Ja“ dem Boten Gottes gegenüber ausgelöst hat. Für uns lesende Zeugen beweist es, daß Christus in diesem Moment schon auf der Welt ist. Und so ist es kein Wunder, daß zwar die Verkündigungsdarstellungen der Kunstgeschichte von Kreuzen wimmeln, die der auf Maria herabschwebende Jesusknabe jeweils geschultert trägt, daß aber nur ausgefuchste Bilddeuter auf Anbetungsdarstellungen in einer etwaigen Verzahnung von Dachbalken des Stalles zu Bethlehem einen Hinweis auf das Kreuz und mithin die messianische Zukunft des neugeborenen Erlösers erkennen können.

Robert Campin (und Werkstatt), Der Altar v. Mérode, Verkündigungstryptichon, Detail (Wikimedia Commons, Google Art-Project)

Die Inkarnation des logos geschieht durch Marias „Ja“. Zur Verkündigung des Herrn, derer wir am 25. März gedenken, kommt Christus in die Welt. Um zu begreifen, was geschehen ist, braucht Maria den Besuch bei der Mutter Johannes des Täufers. Der Heilsplan aber ist abgeschlossen, als Gabriel Maria verläßt.

Also: Was für ein Datum! Was für ein Fest! Die Voraussetzung schlechthin für das Osterereignis! Keine Passion ohne Menschwerdung. Keine Geburt ohne Marias „Ja“ zur Empfängnis des Erlösers. So hält denn auch Joseph Ratzinger/ Benedikt XVI. im Kapitel „Heilige Zeit“ seiner Einführung „Der Geist der Liturgie“ fest:

Im Johannesevangelium als der abschließenden Synthese des neutestamentlichen Glaubens steht die Inkarnationstheologie gleichrangig neben der Ostertheologie, oder besser: Inkarnationstheologie und Ostertheologie stehen nicht nebeneinander, sondern erscheinen als die zwei untrennbaren Schwerpunkte des einen Glaubens an Jesus Christus, den menschgewordenen Sohn Gottes und Erlöser. Kreuz und Auferstehung setzen die Inkarnation voraus. Nur weil wirklich der Sohn und in ihm Gott selbst ‚herabgestiegen ist‘ und ‚Fleisch angenommen hat aus Maria der Jungfrau‘, sind Tod und Auferstehung Jesu Ereignisse, die uns allen gleichzeitig sind und die uns alle berühren, uns aus der vom Tod gezeichneten Vergangenheit herausreißen und Gegenwart und Zukunft eröffnen.

Komisch, daß man ein so wichtiges Datum aus einem getauften „sol-invictus“-Fest des römischen Reiches zurückgerechnet haben soll. Stimmt. Hat man aber ja offenbar auch nicht. Die Publikationen zum Weihnachtsdatum sind Legion. Hans Förster bspw. hat aus seiner Dissertation eine „Spurensuche“ zum Thema „Weihnachten“ extrahiert, nach deren Lektüre einem vor lauter antiken Namen, Daten und Berechnungen der Kopf brummt. Dennoch hält sich alljährlich die These von der Lichterfeier zur Wintersonnenwende hartnäckig in den Feuilletons. Doch offenbar ist es Zeit umzudenken. Noch einmal Ratzinger, „Der Geist der Liturgie“:

Die alten Theorien, der 25. Dezember sei in Rom im Gegensatz zum Mithras-Mythos oder auch als christliche Antwort auf den Kult der unbesiegten Sonne geformt worden, der von den römischen Kaisern im 3. Jahrhundert als Versuch einer neuen Reichsreligion gefördert wurde, lassen sich heute nicht mehr halten.

Nicht Mariä Verkündigung wurde vom 25. Dezember nach vorne gezählt, sondern umgekehrt: Weihnachten feiern wir neun Monate nach Jesu Herabkunft in den Schoß der Jungfrau. Ratzinger: „Den Ausgangspunkt für die Festlegung von Christi Geburtstag bildet erstaunlicherweise das Datum des 25. März.“ Vor dem Hintergrund der antiken Vorstellung, der perfekte Mensch sterbe am Jahrestag seiner Geburt (in diesem Fall: seiner Herabkunft), verbindet sich dieses Datum zudem unkompliziert mit der Passion: Joseph Ratzinger sieht

[…] die älteste Notiz darüber bei dem afrikanischen Kirchenschriftsteller Tertullian (ca. 150 – ca. 207), der es offenbar als eine bekannte Überlieferung voraussetzt, daß Christus am 25. März den Tod am Kreuz erlitten hatte. In Gallien wurde dieser Tag noch bis ins 6. Jahrhundert als unbewegliches Osterdatum festgehalten.

Man könnte also sagen, wenn der Karfreitag einmal auf Mariä Verkündigung fällt, wie sich dies 2005 und 2016 traf, nun aber erst 2157 wieder geschehen wird: So war‘s gedacht! Das Verkündigungsdatum ist das in jeder Hinsicht erste. Es geht allem voraus, umfaßt in seinen Bedeutungsfacetten Geburt, Passion und Auferstehung Christi und macht mit seiner Position im Jahreskreis die Verbindung von Inkarnations- und Ostertheologie sinnfällig, deren Voraussetzungen es schafft. Sollte man die Geschenkfeste, die Martin Luther von Nikolaus und Lucia auf Weihnachten geschoben hat, bis die Geschenke das Christkind fast völlig verdeckten, nicht lieber wieder auf die Heiligenfeste zurückschieben? Geburtstag feiern in der Bibel ohnehin nur die Bösen (man denke an Herodes, dessen Geburtstagstanz Johannes der Täufer zum Opfer fällt). Mariä Verkündigung als das Datum der alle Theologie in sich begreifenden Inkarnation sollte stattdessen mehr in den Fokus rücken. Nicht zuletzt würde dies – um ein letztes Mal mit Ratzinger zu sprechen – „die marianische Dimension der christologischen Feste“ stärker in den Blick nehmen.

 

Cornelie Becker-Lamers, Weimar

 

Der Text erschien in gekürzter Fassung zuerst in X451. Fanzine des katholischen Glaubens, hg. im Auftrag des Neuevangelisierungsvereins X451 e.V. von Sebastian Berndt, Heft Nr. 21 (Februar 2021) S. 4f.

Zu den Zitaten von Benedikt XVI. vgl. Joseph Ratzinger, Der Geist der Liturgie. Eine Einführung, Freiburg: Herder 2007, S. 92-94 und 96.