Zurüruck zum Inhalt

Der Lichtbildervortrag

Ein Sketchlet für fünf Schafe und zwei Lämmchen.
Mit einer Veranstaltungsankündigung

Oderbruch, die allseits bekannte Schafweide. Draußen herrscht reges Treiben. Nur im Unterstand sitzen einige Schafe mit Fixi und Huf, den beiden Lämmchen, vor dem Tablet und grübeln düster vor sich hin.

Fixi: Das geht nicht! (Sie wirft lustlos einen Kugelschreiber in die Ecke.)

Flocke: Ich finde auch – die Aufgabe ist idiotisch gestellt.

Huf (tapst lustlos auf der Tastatur herum): Die ganzen Maler waren ja nicht mal aus Weimar.

Wolle: Nur der Preller.

Huf: Eben. Und der hat mythologische Szenen gemalt. (Er ruft ein Bild auf).

Kohle (stupst die Tür zum Unterstand auf und tritt zu den andern hinzu): Was gibt’s? Ist irgendwas? (Die Schafe schauen ihn müde an und begrüßen ihn nicht mal.) Hey – was ist los? Warum blast ihr Trübsal? So kenn ich euch gar nicht!

Fixi: Huf und ich sollen für Kunst einen Vortrag machen über „Die Heimat in der Landschaftsmalerei“. Und den Landschaftsmalern ging es regelmäßig um was anderes.

Kohle: So? Worum denn zum Beispiel?

Huf: Na, als es überhaupt anfing, im 17. Jahrhundert, in den Niederlanden, um die Darstellung des Wetters als Gestimmtheit des Kosmos. (Er schnauft.)

Kohle: Echt jetzt?

Fixi: Ja.

Huf: Echt jetzt!

Kohle: Und es hatte nichts damit zu tun, daß sie gerade die Neue Welt eroberten? Vergeßt nicht: New York hieß zuerst Nieuw Amsterdam!

Fixi: Guter Versuch, Kohle.

Huf: Das haben wir alles gecheckt – läßt sich als These nicht halten.

Flocke: Und im 19. Jahrhundert? Barbizon? Die Weimarer Malerschule?

Fixi: Naturalismus.

Huf: Unser Jahrhundert: Schafherden rauf und runter. Da ging’s um die Darstellung der Schafe, der Arbeit der kleinen Leute und ihre Lebensbedingungen.

Kohle: Also das geht so nicht weiter! Es muß eine Lösung her. Sagt nochmal genau, wie die Aufgabenstellung hieß.

Fixi (stöhnt): Du kennst den Zoffensberger doch. Genaue Aufgabenstellungen gibt’s bei dem nie!

Huf (macht einen Lehrer mit bayerischem Akzent nach): Mei, donn erzählt’s ihr uns wos iber die „Hoimat in der Londschoftmolerei“.

Kohle: „Die Hoimat“? (Er lauscht dem Wort nach) „Die Hoimat“ … Moment mal: Die Heu-Mahd! (Die Schafe sehen ihn verdutzt an.) Ihr redet einfach über die Heu-Mahd in der Landschaftsmalerei!

Blütenweiß: Über die Heu-Mahd?

Wolle (begeistert): Ja – da kennen wir uns natürlich aus! (Sie lacht.)

Grauchen (elektrisiert): Das fängt mit dem alten Breugel an – ja! Da seid ihr schnell fertig! Da gibt es jede Menge Bilder, die ihr zeigen könnt. (Er klatscht vor Freude in die Hufe.)

Pieter Breugel d.Ä. (1525/30-1569) Die Heuernte (1565), Öl auf Eichenholz; 114 × 158 cm; Prag: Palais Lobkowitz in der Prager Burg (Bild: wikimedia commons, User:Lewenstein)

Fixi und Huf (haben noch nicht so ganz begriffen): Ihr meint …

Flocke: Wir meinen, ihr legt euch euer Thema so zurecht, daß es einen Sinn ergibt – genau.

Blütenweiß: Kohle hat recht!

(Nach der bedrückten Stimmung greift der neue Elan jetzt stürmisch um sich. Die Schafe lachen und johlen. Die Schafe tauschen Erinnerungen über Erlebnisse in Bergen von frischem Heu aus. Huf klimpert etwas in die Suchmaschine und erntet eine Fülle brauchbarer Bilder. Na also! Die bewährte gute Laune ist wiederhergestellt und Flocke und Blütenweiß beginnen zu singen.)

Flocke: Sie war ein Mädchen voller Güte …

Alle Schafe: Heu-Mahd, süße Heu-Mahd! Wann werde ich dich wieder sehn?

ENDE

Ja, so geht’s zu in Wundersdorf! Da haben sich die Schafe ja was Schönes ausgedacht! Bloß gut, daß wir ihnen manchmal doch eine Nasenlänge voraus sind. Zum Beispiel beim Thema Landschaftsmalerei und Heimat.

Der Heimatbegriff hat ja gerade unglaubliche Konjunktur. Damit er ja nicht in falsche Hände gerät. Da wird man dann in gelehrten Essays auch auf die unterschiedlichsten Bücher aufmerksam gemacht – und ich habe sehr interessante Zusammenhänge in zwei Publikationen des 20. Jahrhunderts entdeckt. Zur Konstruktion von Heimat in Ost und West. Und was die Landschaftsmalerei da für eine Rolle spielt. Steht noch nirgendwo. Hab ich mir selbst ausgedacht. 🙂 (So viel vorab: Ohne die Meister der Weimarer Malerschule geht da tatsächlich gar nichts!)

Mehr wird aber nicht verraten! Wer neugierig geworden ist, stelle sich morgen,

Donnerstag, 14. März 2019 um
14.30 Uhr im
Otto-Neururer-Saal im
katholischen Gemeindehaus von
Herz-Jesu Weimar

ein. Dann kann man hören und sehen, was ich erzählen und an Bildern zeigen werde. Es ist spannend und garantiert für jeden was dabei! Versprochen! 😉

Cornelie Becker-Lamers

Sketch des Monats: Der Seitenaltar

Ein Sketch für acht Personen, sieben Schafe, zwei Lämmchen,
einen Hütehund und eine kleine Gruppe von Schafstatisten

Wundersdorf, Oderbruch. Im Querschiff der Kirche Maria Hilf!, genau da, wo die restaurierte Mutter Maria auf ihrer neuen Konsole steht (wenn sie nicht gerade für sieben Wochen der Krippe weichen muß), sitzen Ines, Helene, Edith, Richard, Teresa, Karl und Hanna mit Kohle, Wolle, Flocke, Blütenweiß, Grauchen, Tatze und den Lämmchen vor Kohles Tablet und haben gerade anhand des von den Schafen erfundenen Computerspiels „Dove Sveta“ die neue App „Follow JC GO!“ verstehen gelernt, als Teresa in die Fotostrecke des Tablets gerät und ein bißchen hin- und herstreicht. Da plötzlich:

Teresa: Hey! Was ist das denn? (Sie zeigt eins der Fotos herum und streicht auf das nächste.) Das auch! (Sie schaut weiter.)

Neuzelle, Klosterkirche (Foto: Kohle Schaf)

Edith: Aber Kohle! Das ist ja Neuzelle!

Kohle (stolz): So wahr ich hier sitze!

Richard: Wo hast du das her?

Flocke: Das haben wir natürlich selber fotografiert. Der Blick in den Innenraum da ist von mir. (Sie streicht nochmal auf ein Foto zurück.)

Helene: Aber wie konntet ihr das fotografieren?

Wolle: Na, wir waren doch letztes Frühjahr da!

Hanna: Nicht wahr!

Karl: Und das erzählt ihr uns erst jetzt?

Grauchen: Irgendwie haben wir uns zwischendurch zu selten gesehen.

Wolle: Ihr müßt öfter auf die Weide kommen. Dann erfahrt ihr auch was.

Ines: Wie auch immer! Das wurde ja wirklich Zeit mit eurer Wallfahrt. Seit wann war die geplant?

Blütenweiß: Ende 2012 – das sind mittlerweile sechseinhalb Jahre.

Edith: Ihr könnt von Glück sagen, daß ihr nur aus Sprache besteht – (zu Fixi und Huf) sonst wärt ihr beiden Lämmchen längst groß!

Fixi: Hm. Stimmt.

Teresa: Warum muß ich eigentlich groß werden? (Sie stützt den Kopf in beide Hände.)

Richard: Das habe ich mich als Kind auch immer gefragt.

Helene: So ist das Leben.

Karl: Aber erzählt doch mal – wie war’s?

Kohle: Also das war so …

***

Neuzelle, Klosterkirche. Die allseits bekannte Schafherde hat sich mit dem neuen Pritschenwagen nach Neuzelle bringen lassen und nimmt nun geschlossen an einer Führung durch die barocke Stiftskirche teil.

Die Kirchenführerin: Seit dem 12. Jahrhundert überzieht ein immer dichter werdendes Netz von Klostergründungen des Ordens der Zisterzienser das Gebiet des heutigen Sachsen und Brandenburg bis hinauf nach Vorpommern. Das Stift Neuzelle wurde 1268 von Markgraf Heinrich dem Erlauchten gegründet. Seinen Namen trägt es zur Abgrenzung von seinem Mutterkloster Altzella am Pitzschebach …

Fixi (prustet los und erntet von Flocke einen Rippenstoß mit dem Vorderlauf)

Flocke: Pssst!

Die Kirchenführerin (hat ungerührt weitergeredet): … übereignete Friedrich Barbarossa höchstselbst der ebenfalls Wettinischen Gründung 800 Hufe Land.

Huf: Ha!

Grauchen (dreht sich zu Huf um): Das hat nichts mit dir zu tun, Huf!

Ein Schaf: Ebent! Hufeland – det is doch ‘n janz berühmter …

Ein anderes Schaf: Nach den sind doch Straßen benannt.

Flocke (flüstert): Unsinn! Eine Hufe Land ist ein altes Flächenmaß.

Kohle (zischt): Könntet ihr mal still sein! Ich will zuhören!

Die Kirchenführerin (ist mit ihren Ausführungen bereits bei der Ausstattung des Kirchenraumes angelangt): … datieren wir zehn Beichtstühle in eine Zeit vor 1750 bis 1800.

Fixi: Zehn Beichtstühle! (Sie ist sofort wieder still.)

Die Kirchenführerin: Der prachtvolle Hochaltar ist ein Werk von Johann Wilhelm Hennevogel selber und wurde von 1740 bis 1741 in Stuckmarmor ausgeführt. Er zeigt die Himmelfahrt Mariens aus der Schule des Michael Willmann.

Ein Schaf: Waaaaas?

Ein anderes Schaf: So berühmt ist der?

Flocke (flüstert): Nicht unser Michael Willmann! Es geht um die Mitte des 18. Jahrhunderts!

Das Schaf: Ach so!

Das andere Schaf: Ich dachte jetzt – weil sie sagte Michael Willmann.

Flocke: Jaja. Der heißt ja auch so. Aber es ist halt ein anderer.

Das zweite Schaf: Wie so Namensgleichheiten einen irreführen können: Die Cousine von der Freundin von meiner Schwägerin, die kannte mal eine …

Kohle: Psssst! (Die Schafe hören wieder zu.)

Die Kirchenführerin: … sind elf Seitenaltäre Orte der Andacht, der Meditation und Stille. (Sie geht ein Stück weiter Richtung Chorgestühl.)

Neuzelle, Klosterkirche, eine ganz neue Kniebank vor einer Pietà, einem der Seitenaltäre (Foto: Flocke Schaf)

Grauchen (steht da wie angewurzelt): Habt ihr das gerade gehört?

Flocke: Die Seitenaltäre sind Orte der Andacht, der Meditation und Stille – ja. – Und?

Grauchen: Meditation und Stille! Begreifst du denn nicht?

Wolle: Nö. Was soll damit sein.

Grauchen: Na, das ist doch das, was unser Pfarrer jetzt seit Jahren anbietet. Dreimal die Woche plus den Taizé-Abend.

Kohle: Stimmt. Organisiert gemeinsam schweigen kann man in unserer Pfarrei bis zum Abwinken.

Grauchen: Aber begreift ihr denn immer noch nicht? (Sie gestikuliert) Seitenaltar! Andacht!

Flocke: Spuck‘s aus, Grauchen, wir kapieren’s nicht!

Grauchen (aufgeregt): Der Pfarrer hat doch gesagt, Seitenaltäre wären heute nur noch Dekoration!

Kohle: Wann hat er das gesagt?

Flocke: Als Edith ihn mal auf den Seitenaltar angesprochen hat.

Wolle: Weil zum Kirchweihjubiläum plötzlich alle Teile des Marienaltars aus allen Räumen des Pfarrhauses zusammengetragen wurden – in eine Ausstellung. Und jeder konnte sehen: Alle Figuren sind noch da!

Kohle: Stimmt. Da hat er das gesagt.

Wolle: Und der Maria dann bloß so eine Konsole an die Wand gebaut.

Blütenweiß: Ich habt recht!

Grauchen: Vielleicht weiß er bloß nicht, daß man vor einem Seitenaltar Andachten halten kann?

Blütenweiß: Oder daß sie der persönlichen Meditation und Ruhe dienen?

Flocke (elektrisiert): Stellt euch vor – die Alltagsmessen – acht Uhr – wenige Besucher – das wär‘ doch toll vor so einem Seitenaltar (sie schließt die Augen und malt sich die Szene aus).

Kohle: Hm … Also ich kann mir nicht vorstellen, daß er das alles nicht weiß. Aber warum schätzt er die Wertigkeit so anders ein als wir?

Blütenweiß: Schließlich wäre der Altar auch als Dekoration einfach schön!

Fixi (deklamiert): „Domine, dilexi decorem domus tuae“

Flocke: Wo hast du das denn her?

Fixi (unbekümmert): Mal gelesen. Irgendein Introitus. Aus den Psalmen glaub ich.

Grauchen (nickt sinnierend): Jaja – die Lämmchen kommen auf die alten Sachen zurück – es ist immer dasselbe!

Lateinische Inschrift in den Straßen von Pula, Istrien (eigenes Bild)

ENDE

Cornelie Becker-Lamers

Museum. Konjunktiv

Zur Langen Nacht der Museen singen wir geistliche Lieder
und machen Musik, sagen zwei Gruppen der Pfarrei.
Das gibt’s nicht, sagt der Pfarrer: Die Kirche ist kein Museum.
Sie bleibt in dieser Nacht geschlossen und ist nicht auf.

Was für eine vielversprechende Positionierung.

Denn das kann ja nur heißen, unser Pfarrer will sich
nun verstärkt um die Kinder- und Jugendseelsorge kümmern.

Denn wenn einer nicht für Nachwuchs sorgte bei den Kinderchören,
weil er meinte, wenn der Kinderchor eingeht, sei das kein Beinbruch,
und wenn er den Jugendchor eingehen ließe,
weil ihm egal wäre, wo die Jugendlichen Musik machen
und wenn er die Pfarrjugend einschlafen ließe, so daß
wenn man Glück hat, drei bis fünf Teilnehmer sich einfänden,
weil er den Mädchen, die ihm zum Amtsantritt
40 statt 4 Jugendliche zusammengetrommelt haben,
jegliche Unterstützung für die wöchentlichen Treffen versagte,

wenn einer so die Kinder- und Jugendseelsorge vernachlässigte,
dann wäre ja in zwanzig Jahren ein Museum
das beste, was man aus seiner Kirche noch machen könnte.

Warum können wir ‚Gandhi‘ nicht widerstehen?

Wie am vergangenen Samstag angekündigt, haben wir an jenem Tag die Abendmesse, zelebriert von Bischof em. Fr. Hofmann besucht. Und es bedurfte wahrlich keines übertriebenen sprachlichen Feingefühls, um dem kurzen Beitrag abzuspüren, daß wir es, was die Liturgie angeht, mit einem gewissen Maß banger Erwartung taten, haben doch auch die jüngsten Erlebnisse in der „Westkirche“ erneut bestätigt, wie schlimm es dort werden kann. Und unsere Untersuchungen über die Rolle von Bischof Hofmann in der Entstehung des (nicht mehr ganz so) neuen Gotteslobs stimmten uns eben skeptisch.

Jedoch – weit gefehlt! Was wir erleben durften war eine absolut würdige Feier der Hl. Messe: alle (und die richtigen!) Lesungen, ein „wagen wir zu sprechen“ vor und der Embolismus (der doch in weiten Bereichen der Westkirche ausgestorben zu sein scheint!) nach dem Vaterunser, „Priester-Kommunion“ vor dem sog. außerordentlichen Spender der Kommunion (vulgo „Kommunionhelfer“) und eine wirklich auferbauende Predigt, die einmal nicht daran scheiterte, gerade in dieser schweren Zeit klar zu machen, warum wir die Kirche brauchen: Weil jede Hl. Messe an die Ewigkeit rührt und uns die „Auferstehungsrealität“ vor Augen führt. Und von der „Dankbarkeit für den Glauben“ von der man sich auch und gerade jetzt nicht ablenken lassen dürfe. Am Sonntag abend war es, wie glaubwürdige Zeugen berichteten, nicht anders.

Was soll man dazu sagen? Was verbindet den Zelebranten, der uns geradezu offensiv auffordert, auf unser Eigenes zu schauen, auf den Kern dessen, was uns als Kirche ausmacht, mit dem Verantwortlichen für die, wir müssen es wiederholen, läppischen Strichzeichnungen in unserem Gebetbuch?
Nun, eine Irritation, ein Anzeichen für eine „Störung“, gab es freilich auch in der Messe in Herz-Jesu. Was ich das erste Mal überhaupt erlebt habe, war die Nutzung des Zitats, das regelmäßig ganz am Ende der jeweiligen Sonntagsliturgie im Schott (-Beuron) zu finden ist („Für den Tag und für die Woche“), vor dem Schlußlied nämlich:
„Als Erstes würde ich raten, daß die Christen alle miteinander anfangen müssen, wie Jesus Christus zu leben. Wenn ihr im Geist eures Meisters zu uns kommen wolltet, könnten wir euch nicht widerstehen.“ (Gandhi)

Es gibt „im Schott“ bei weitem schlimmere Sprüche, aber deren relative Qualität ist ja jetzt nicht das Thema. Nein, das Element, was den Un-Sinn von „moderner Kunst“ im Gebetbuch mit dem von Gandhi im Rahmen der Hl. Messe verbindet, ist das fehlende Zutrauen darein, daß das Unsere hinreicht und nicht nur hinreicht, sondern daß wir es sind, die, in dem was wir tun, was wir feiern, Anteil haben an einer Überfülle, die von nichts aus dieser Welt ergänzungsbedürftig sein kann – weil sie nicht von dieser Welt ist! Und die sich in den nunmehr gut 2.000 Jahren ihres Bestehens Form (im weitesten Sinne) und Ausdruck genug geschaffen hat, tragfähige Form und tragfähigen Ausdruck!

Und so blieb auch nach diesem schönen Gottesdienst, nein gerade nach diesem im besten Sinne überraschenden Gottesdienst, mit diesem Zelebranten, von dem man sozusagen einfach „zuviel wußte“, die Frage unbeantwortet, was zu diesem Vertrauensverlust ins Eigene in den Reihen der Kirche geführt hat.
Nur weiter führen wird er uns nicht, das ist keine Frage.

Gereon Lamers

Bischof in Weimar

Bischof em. Friedhelm Hofmann (Würzburg) um genau zu sein, oder an wen hatten Sie gedacht? 😉

Bischof Hofmann im Jahr 2009 (Bild: Wikicommons, Togodumnus)

Ja, wie wir immer sagen, die Lektüre der Gottesdienstordnung kann ganz ungewöhnlich spannend sein! 🙂
Denn der hochwürdigste Herr Bischof Hofmann ist, wie treue PuLa-Leser wissen, eine Persönlichkeit aus dem deutschen Episkopat, die unser aller regelmäßigen Gottesdienstbesuch nicht ganz unwesentlich mitprägt, denn er ist der Verantwortliche für die graphische Gestaltung des (inzwischen nicht mehr ganz so) neuen ‚Gotteslobs‘! Vgl. mit weiteren Verweisen vor allem hier.
Ich glaube, die Chance, diesen Bischof als Zelebranten kennenzulernen, kann ich mir nicht entgehen lassen und Sie sollten es auch nicht tun! Besuchen wir also die Abendmesse heute oder morgen in Herz-Jesu! (jew. 18.00 Uhr, vgl. hier)

Gereon Lamers

 

Ein bißchen wie der Pelikan

WAS IST DAS???

Neulich im Hasenstall (eigenes Bild)

Diesmal bin ich rechtzeitiger dran mit dem Angucken der neu geborenen Häschen. Es gibt bei der Familie, deren Tiere wir ab und zu betreuen, nämlich schon wieder welche. Ganz leicht zu sehen sind sie allerdings nicht. Auch wenn die kleinen Hasen wach sind, kommen sie bei der Kälte nicht zum Vorschein.

Gartenluft schnuppern (eigenes Bild)

Ihr warmes Bett haben sie von ihrer Mama bekommen. Sie hat sich dafür Fell ausgerauft und es alleine gebaut. Das hat mich ein bißchen an den Pelikan erinnert, der ein Christus-Symbol ist, seit man glaubte, er ernähre seine Jungen mit dem eigenen Blut. Also: Ein guter Anlaß für ein paar süße Hasenfotos hier auf PuLa (vulgo: Obligatory catholic content, OCC).

Ansonsten kann man an den Hasengeneration sehr schön die Mendelschen Gesetze studieren: Beide Haseneltern schwarz-Weiß, drei der vier Kleinen braun-weiß – wie der Onkel, der wiederum in seiner Generation der einzige Braun-Weiße unter drei schwarz-weißen Geschwistern war.

Cornelie Becker-Lamers

Die Sichtachse

Eine Art Osterspaziergang

Jaja, „vom Eise befreit …“. Aber Ostern ist ja noch nicht. Sogar noch lange nicht. Noch so lange nicht, wie es eigentlich gar nicht sein müßte (aber das ist eine andere Geschichte … die erzählen wir vielleicht auch noch). Doch die milden Temperaturen locken die Menschen vor die Tür. Allenthalben gräbt und harkt es. Die Hausbewohner machen ihre Gärten frühjahrstauglich. Und die Spaziergänger flanieren lächelnd über die Straßen.

Nach der 10.00-Uhr-Messe hatten wir heute schon einige Zeit bei vorzüglichen Nußkuchenhäppchen am Infotisch des Kirchortrates im Freien gestanden (dieses Angebot sollten Sie wirklich besser nutzen, liebe Leser, wir waren wieder insgesamt zu viert/fünft/sechst – mehr nicht. Das ist sonst eine vertane Chance zu dem in unserer Pfarrei doch so ausgesprochen selten einmal organisierten Dialog! Aber auch das ist eine andere Geschichte, und die erzählen wir bestimmt bald.) Dennoch zog es uns direkt nach dem häuslichen Brunch wieder nach draußen und ich nutzte die Chance der guten Sicht und klaren Luft, um mit meiner kleinen Kamera (ohne Teleobjektiv [Anm. der Redaktion: Soll heißen, bloß 100mm Zoom (analog Kb), aber dafür größerer Sensor! 😎 ) ein Foto zu schießen, das wir Ihnen schon lange präsentieren wollten:

Eine katholische Sichtachse mitten in Weimar!

Sichtachsen kennen Sie ja. Wörlitz und so. Wo die Landschaft kunstvoll arrangiert wurde, war man darauf bedacht, dies auch kenntlich zu machen.

Eine berühmte Sichtachse: Der „Toleranzblick“ von der Goldenen Urne zu Synagoge und evangelischer Kirche im Wörlitzer Park (Wikicommons – User: Erbanor)

Und in Weimar? Da kennen Sie natürlich die Sichtachsen im Park an der Ilm, von der Rückseite des Römischen Hauses hinüber zu Goethes Gartenhaus zum Beispiel. Schließlich wurde dieser Park nicht ohne Anregungen aus Wörlitz angelegt, weshalb dem Anhaltiner Fürsten hier auch ein Gedenkstein gewidmet ist.

Weimar, Park an der Ilm, Gedenkstein für Fürst Franz von Anhalt-Dessau (Wikicommons, User: Most Curious)

Aber die katholische Sichtachse Weimars? Kennen Sie die auch? Die Sichtachse, die die 1891 geweihte Herz-Jesu-Kirche am westlichen Rand der Innenstadt mit der zwischen 1954 und 1957 erbauten Bonifatiuskirche in Weimar-Schöndorf verbindet?

Nein?

Dann schauen Sie doch bei Gelegenheit mal, welches Bild sich Ihnen bietet, wenn Sie vom Hasenwäldchen herunter die Richard-Wagner-Straße stadteinwärts gehen:

Weimar, Blick vom Hasenwäldchen in die Richard-Wagner-Straße (eigenes Bild)

Nanu? (eigenes Bild)

Da hinten … ist das nicht … das ist doch der Karmel! (eigenes Bild)

PuLa wünscht allen Lesern eine schöne Woche!

Cornelie Becker-Lamers

Zum Abschluß der Weihnachtszeit: Das „Bildnis der Bloggerin“ an: Die Spracherkennung 4/4: Das Computerspiel

 

Das nachgeholte Sketchlet zum Vierten Advent 2018 

Für neun Sprech- und einige stumme Rollen, fünf Schafe,
zwei Lämmchen und einen Hütehund 

 

Wundersdorf, Oderbruch. In der Sakristei der Kirche Maria Hilf! Soeben hat Herta ihren Saugroboter wieder in ihrer riesenhaften Tasche verstaut und nach herzlichem Abschied und 1000 Dankesworten der Wundersdorfer die Kirche verlassen. Die Freunde wollen nun endlich mit dem Putzen beginnen – denn dazu sind sie ja schließlich ursprünglich hergekommen. Hanna und Karl bleiben aus Solidarität gleich mit da und alle sehen einem schnellen Ergebnis entgegen, als aus der Kirche plötzlich ein nur allzu vertrautes Murmeln und Blöken zu vernehmen ist. Edith und Helene stecken den Kopf aus der Sakristeitür und tatsächlich: Durch die Schwingtür kommen, angeführt von Tatze, Wolle und Flocke, Kohle, Grauchen und Blütenweiß, aber auch die beiden Lämmchen Fixi und Huf anmarschiert. Was hat das zu bedeuten?  

Teresa (läuft, gefolgt von Reimer, den Lämmchen entgegen): Fixi! Huf!!! 

Richard (ist auch in den Kirchenraum getreten): Hallo! Kohle! Schafe! Lämmchen! Was macht ihr denn hier? 

Kohle: Wir suchen euch überall! 

Edith: Wieso sucht ihr uns? 

Wolle: Weil wir euch was wichtiges berichten müssen. 

Helene: Oh! Da bin ich ja gespannt. 

Flocke: Warum seid ihr hier und nicht zuhause, an einem so ungemütlichen Abend? 

Hanna: Ist es ungemütlich? 

Grauchen: Total (sie schüttelt sich). 

Blütenweiß: Schneeregen, kalt und dunkel. 

Tatze: Da jagt man keinen Hund vor die Tür. 

Karl: Das haben wir hier drin gar nicht gemerkt. 

Kohle: Ihr wolltet wohl gerade putzen? 

Edith (winkt ab): Wir wären längst fertig, wenn uns nicht der Weihnachtsmann dazwischengekommen wäre mit seinen Anweisungen, sich mal um das Putzwerkzeug zu kümmern. Das hat jetzt eine Weile in Anspruch genommen. Aber man wird nicht dümmer! 

Flocke: Was ist denn mit dem Putzzeug? 

Helene: Na, manches ist schon sehr alt – und die Schrubber haben zu kurze Stiele. Das ist nicht ergonomisch. (Sie stellt zur Veranschaulichung einen Schrubber vor sich hin.) 

Wolle: Hm! Früher waren die Menschen eben kleiner. Denk mal an das Bett von Napoleon. 

Richard (lacht): Da hast du recht. Aber ich glaube, ganz so alt sind unsere Besen nun doch nicht. 

Edith: Aber jetzt sagt doch mal – was wolltet ihr uns erzählen? 

Kohle (macht ein wichtiges Gesicht): Ihr erinnert euch doch an unser Spiel, in dem man auf dem Tablet Heilige fängt. 

Edith: Dove Sveta? Ja klar! 

Flocke: Siehst du! Das haben sie jetzt nachgebaut. 

Wolle: Es heißt „Follow JC GO!“ 

Richard (perplex): Nicht wahr! 

Grauchen (stolz): Aber selbstverständlich! 

Blütenweiß (mit leichter Empörung in der Stimme): Wir werden euch doch nicht belügen! 

Edith: Aber das ist ja großartig! 

Helene: Gratuliere!!! (Sie kniet sich zwischen die Schafe und streichelt ihnen über die Rücken.) 

Ines: Ich war schon immer von eurem besonderen Draht zum Vatikan überzeugt! 

Karl: Ja – das stand für uns schon immer fest! 

Richard: Das will ich sehen! 

Edith (zu Kohle): Los! Pack aus! 

Die Gruppe macht es sich gerade auf den Kirchenbänken im Querschiff bequem, als die Sakristeitür erneut geht. Edith und Hanna, Ines und Helene gehen nachschauen, wer jetzt am Abend mit Schlüssel die Sakristei betritt und sehen den Pfarrer, wie er mit einer Gruppe Erwachsener den Raum betritt. 

Helene (erstaunt): Guten Abend, Herr Pfarrer! 

Hanna: Ist denn heute noch Messe? 

Der Pfarrer: Nein. Aber wir putzen jetzt. 

Ines: Wie – Sie putzen jetzt? Unser Termin steht doch seit über einem Jahr fest. 

Der Pfarrer: Im neuen Plan steht er nicht mehr drin. 

Edith: Weil der neue Plan mit dem kommenden Termin beginnt. 

Ines (konsterniert): Also da müssen Sie schon Bescheid sagen! 

Der Pfarrer: Ich muß hier gar nichts. 

(Die Frauen schauen sich an. Alle denken dasselbe.) 

Edith (formuliert es): Hier brauchst du Nerven wie Drahtseile! 

Helene: Andererseits – laß uns froh sein – da können wir in Ruhe Kohles Computerspiel anschauen. 

Ines: So machen wir das! 

Hanna (wieder zu den Neuankömmlingen gewandt): Frohes Schaffen! Das Wasser ist schon heiß.  

Ende  

Cornelie Becker-Lamers 

 

Das Bildnis der Bloggerin mit ungewöhnlicher Kopfbedeckung  

Nun hat es doch erneut bis zum letzten Tag der Weihnachtszeit gedauert, bis wir das Bild des Bloggers, nein halt, das ist sie ja, die von mir angekündigte “beinahe revolutionäre Veränderung”, es ist eben diesmal das Bildnis der Bloggerin mit ungewöhnlicher Kopfbedeckung, das wir präsentieren können!
Das spiegelt sehr schön und gerecht wider, wie sich im Augenblick und schon seit einiger Zeit die Verteilung der Beiträge auf PuLa gestaltet! Das hat übrigens nichts mit nachlassendem Interesse meinerseits zu tun hat, o, nein!, es ist anderen Faktoren geschuldet, solchen, die sich so bald leider nicht ändern werden, aber wenn so nur noch etwas deutlicher wird, daß es sich schon immer um ein gemeinsames Vorhaben gehandelt hat, dann schadet das gar nicht; PuLa geht weiter, das zählt! 

Daher hier das neueste Bild, das die Themen der diesjährigen (“kirchendiesjährigen”) nachgeholten Adventssketche sozusagen bündelt. 

Gereon Lamers 

Enjoy! 🙂 

Bildnis der Bloggerin mit ungewöhnlicher Kopfbedeckung (eigenes Bild)

 

 

Die Spracherkennung 3/4: Der Saugroboter

Das nachgeholte Sketchlet zum Dritten Advent 2018
Für neun Personen und einen sprechenden Saugroboter

Wundersdorf, Oderbruch. In der Sakristei der Kirche Maria Hilf! Wir erinnern uns: Während unsere Freunde sich auf Anweisung des Weihnachtsmannes in durchaus revisionistischer Manier und unter fachlicher Anleitung konzentriert mit dem Pfarreibestand an Putzwerkzeug beschäftigen, kündigt Herta, die eigens hinzugezogene professionelle Reinigungskraft, noch ein ganz spezielles Mittebringe an. Gespannt verfolgen Richard, Edith und Teresa, Ines und Reimer, Helene, Hanna und Karl, wie Herta sich an ihrer riesenhaften Tasche zu schaffen macht.

Herta (zieht eine etwa 40×40 cm große flache Pappschachtel aus ihrer Umhängetasche und klappt sie auf einem Tischchen auf): Voilà! Ein „Kobold VR200“ von Vorwerk.

Edith (entgeistert): Was ist das denn?

Reimer: Cooooool! Ein Saugroboter!

Herta (nickt): Ein Saugroboter! (Stolz stellt sie die Ladestation an die Erde, baut den Roboter drauf und schaltet ihn ein. Der Sauger fährt sofort los.)

Edith (blickt irritiert in die Runde): Es .. es gibt Saugroboter???

Der Kobold (also der Saugroboter): Aber selbstverständlich! Ich bin zum Beispiel einer! (Er fährt.)

Edith: Aber ich dachte …

Der Kobold: Du glaubst wohl auch noch an den Weihnachtsmann, hä? Hahahahaha!

Helene: Nun sei mal nicht so frech! Wenn du wüßtest, was wir erlebt haben …

Der Kobold: Papperlapapp! Darf ich jetzt endlich richtig loslegen? Ich platze vor Energie! Ich bin voll geladen! Los geht’s! Wo soll ich saugen? Soll dieser kleine Miniraum hier alles sein? (Er fährt durch die Sakristei.)

Ines: „Mini-Raum“ ist gar nicht so schlecht formuliert – aber nein, lieber Kobold, nicht hier. Warte, ich setz dich in die Kirche. (Sie trägt den Saugroboter mit spitzen Fingern und ausgestreckten Armen die Stufe zur Kirche hinunter und setzt ihn auf dem Steinfußboden ab.) Hier kannst du dich voll entfalten. (Der Kobold fährt los.)

Karl: Was hat der so für eine Saugleistung?

Der Kobold (von draußen): Mann oh Mann! Der Raum hier hat’s aber nötig! Diese Wollmäuse um die Bänke drumrum, heidewitzka! (Man hört ihn rauschen.)

Herta (überspielt lächelnd die Reden des Kobolds): Naja, det is bei diesen Jeräten tatsächlich det Problem, de jeringe Saugleistung, jrade uff Teppichen. Aber so uff Hartboden hat jrade der Kobold hier sehr jut abjeschnitten, bei Stiftung Warntest, 92% ham se jemessen, det is beinahe so ville wie en Handstaubsauger schafft.

Teresa: Mama mit dem Besen schafft 100 %.

Herta: Na, der Mensch is imma unasetzlich, det is klar! (Sie zwinkert Teresa zu.)

Ines (für sich): Das hat der Weihnachtsmann ja auch gesagt.

Herta: Wie bitte?

Ines: Ach – nichts! (Sie lächelt.)

Richard: Und wie schnell ist so ein Ding? Ich meine, wie lange bräuchte er für diesen Kirchenraum etwa?

Herta: Also ne halbe Stunde für 20 Quadratmeter, det is so der Richtwert … (sie kann nicht ausreden)

Helene, Ines, Edith und Hanna (wie aus einem Munde): Eine halbe Stunde für 20 Quadratmeter???

Ines: In der Zeit hab ich zuhause noch eine Suppe gekocht und Wäsche aufgehängt! (Sie schnaubt.)

Hanna: Dann ist der ja Stunden zugange!

Helene: Und nach der Hälfte der Zeit ist irgendein Tourist darübergestolpert.

Teresa: Das ist wie mit den Matchboxautos bei „Kevin allein zuhaus“ (Reimer und Teresa lachen sich kaputt.)

Karl: Und das Geräusch … tagsüber wird an unserer Orgel unterrichtet und geübt.

Richard: Guter Punkt! Er müßte also nachts fahren. Das wäre ja soweit kein Problem. Selber aufladen tut er sich ja.

Herta (zieht die Luft ein): Aber nachts … also … det wird schwierig … wejen de Sensoan von wejen de Navijation! Der Kleene muß sich ja zurecht finden! Da braucht der irjendwie Licht ‘zu … ick weeß ooch nich … (Sie kratzt sich am Kopf.)

Der Kobold (von draußen): Eieieieieieiei! In der Ecke war aber lange niemand! Staub bis zum Abwinken. (Er niest.)

Ines (erschrocken): Er hat geniest! (Alle andern blicken sich ebenso entgeistert an.)

Karl: Er hat geniest!

Hanna (hat sofort verstanden): Jetzt ist aller Staub wieder draußen!

(Panisch rennt die ganze Truppe in die Kirche. Geistesgegenwärtig hat Hanna Kehrblech und Handfeger vom Haken gerissen. Sie finden den Kobold im südlichen Querarm, wo er, erratisch, wie es seine Art ist, um den Beichtstuhl drumrumsaugt.)

Ines (zum Kobold, streng): Wo ist der Dreck?

Der Kobold (unschuldig): Welcher Dreck?

Ines (ungehalten): Den du gerade ausgeniest hast!

Der Kobold (noch unschuldiger): Ich hätte Dreck ausgeniest?

Hanna (ungeduldig): Du hast laut und vernehmlich geniest und beim Niesen niest man etwas aus!

Der Kobold (mit diebischer Freude): Hahahaha! Geiles Sounddesign, nicht wahr? (Im Display erscheint eine dunkle Sonnenbrille.)

Edith (resolut): Also jetzt ist Schluß! Ich nehme das Teil auf der Stelle wieder mit in die Sakristei und wir packen es weg. (Sie greift energisch nach dem Saugroboter, der ihr so gut als möglich auszuweichen versucht.)

Der Kobold (im Fahren): Hilfe! Zu Hilfe! Ich werde ergriffen!

Karl (kommt Edith zu Hilfe; zum Kobold): Du machst deinem Namen ja alle Ehre! (Sie gehen zurück in die Sakristei und setzen den Roboter auf dem Boden ab.)

Der Kobold: Gottlob bin ich normalerweise in der Kunsthalle eingesetzt, wo man meine Arbeit zu schätzen weiß! Ohne Anerkennung im Beruf wäre die seelische Belastung im kirchlichen Ehrenamt ja überhaupt nicht auszuhalten! (Er fährt auf die Ladestation.)

(Alle blicken sich betroffen an.)

Hanna (anerkennend): Also – das hätte ich nicht besser formulieren können!

Ines (nickt): Wo er recht hat, hat er recht!

Helene: Jetzt tut er einem ja fast leid!

Edith: Wenn er ein Mensch wäre – ja! Schließlich sind wir alle ein Leib und „das Auge kann nicht zur Hand sagen: Ich brauche dich nicht“. Aber er ist eine Maschine. Wir schalten ihn aus und vorbei das Leid!

Karl: Du hast recht! Und für unsere Zwecke ist er nunmal unbrauchbar!

Herta (packt den Roboter wieder ein; zerknirscht): Tut mir Leid! Ick dachte, ick tu euch wat Jutet! Ick wollte euch doch nur helfen!

Edith: Das wissen wir ja! Und wir wissen es auch zu schätzen!

Richard: Bloß: Uns ist nicht zu helfen! (Er grinst.)

Fortsetzung folgt

Cornelie Becker-Lamers

Ach ja! Die armen Wundersdorfer! Da müssen sie doch wieder selbst zum Besen greifen! Da hatte der Weihnachtsmann eben doch recht: Ihre Arbeit ist unersetzlich: geräuscharm und zeitflexibel, schnell und gründlich. Das kann nur der Mensch! Aber auch andere haben schon ihre Hoffnung in die neue Technik gesetzt. Wie man sich wohl dort entschieden haben mag?

Die Spracherkennung 2/4: Die Werkzeugrevision

Das nachgeholte Sketchlet zum Zweiten Advent 2018.
Für neun Personen

Wundersdorf, Oderbruch. In der Sakristei der Kirche Maria Hilf! Nachdem sich Ines und Reimer, Helene, Edith und Teresa bei einer Tasse heißer Schokolade mit Sahne von ihrem Schrecken erholt haben, dem leibhaftigen Weihnachtsmann gegenübergestanden und von ihm nicht nur sehr sehr klassische Geschenke, ganz konkrete Anweisungen und überaus merkwürdige Hausaufgaben bekommen zu haben, hat sich die Truppe, die ja eigentlich nur hatte die Kirche putzen wollen, wieder in der Sakristei eingefunden. Mittlerweile ist auch Richard dazu gestoßen und man hat Hanna und Karl herantelefoniert. Schließlich war eine der Aufgaben des Weihnachtsmannes ja gewesen, alle Putzenden zusammenzutrommeln und nach einer Revision des Putzwerkzeugs dieses sinnvoll und mit allem nötigen Kostenaufwand zu erneuern. Einen Teil der Ehrenamtler hat man also hier schon mal zusammen – wenn auch bei weitem nicht alle. Aber so ist das in Wundersdorf nun mal: Alles funktioniert nur in winzigkleinen Freundeskreisen. Organisierte Vernetzung Fehlanzeige.

Aber in diesen Freundeskreisen funktioniert’s dann eben auch wirklich. So hat Karl, als er von den Erlebnissen und den Aufgaben der Freundinnen erfuhr, auf der Stelle einen Gast mitgebracht: Herta, ihres Zeichens professionelle Reinigungskraft und Karl aus diversen von ihm betreuten Liegenschaften als fähige Kraft bekannt.

Doch was ist das? Edith und Helene scheinen sich gar nicht über das Werkzeug auszutauschen.

Helene (leise): Und stell dir vor! Diese Pflegeroboter sollen Emotionen vortäuschen … Ist das nicht haarsträubend?

Edith (ebenso): Naja – das zeigt nur, daß auch Emotionen, und vor allem der Ausdruck von Emotionen, lernbar ist.

Helene: Aber Emotionen! (Sie blickt zum Himmel.) Das kommt doch aus dem Innersten! (Sie kehrt die Hände vor der Brust nach außen.)

Edith: Hm. Ich weiß nicht. Dann wäre es ja nicht je nach Kultur so unterschiedlich … Ich glaube eher, man muß sich von dem Gedanken verabschieden, daß Emotionen so ganz nur unser Eigenes und ihr Ausdruck so ganz individuell sind oder sein könnten.

Helene: Emotionen lernen …?

Edith (zieht die Augenbrauen hoch): Ja. Und vor allem deren Ausdruck. Lernen müssen – aber halt auch lernen können. Das ist doch sehr beruhigend.

Helene: Ja … so gesehen …

Edith (kommt in Fahrt): Die krampfhafte Suche nach dem individuellen Ausdruck macht ja auch das freie Beten so schwer und zu einer solchen Überforderung für viele Leute!

Helene: Ach – geht dir das auch so? Ich dachte immer, das betrifft nur mich … merkwürdig!

Edith: Die alten Gebete sind dem Menschen viel angemessener! Und es ist für jede Situation etwas dabei – in den Psalmen …

Hanna: Sagt mal, was quatscht ihr da eigentlich die ganze Zeit? Wir wollten hier eigentlich arbeiten!

Edith: Oh!

Helene: Entschuldigung!

Richard: Herta ist gerade bei einer Kurzschulung zum Thema Ergonomie. Hochinteressant!

Herta (hat einen alten Schrubber mit quer abstehenden Borsten in der Hand, dessen Stiel ihr bis zum Rippenbogen reicht): Also – mit den Werkzeuch hier könn‘ se würkich bloß Ehrnamtla arbeetn lassn!

Karl: Wie dürfen wir das denn verstehen?

Herta: Na, jede Reinjungsfirma mit solchen Schrubbern hia hätte längst de Jewerkschaft uff’n Halse! Det kannste dir in’n richtjen Lebm nich alaubn, sowat! Det jeht bloß inna Kirche! (Sie zitiert mit erhobener Stimme) „Alle Jeräte, die aufrecht stehend, ziehend oder schwingend einjesetzt werdn wie Schrubber, Harken oder Kultivator, haben der ausführenden Person mindestens bis zum Kinn, besser bis zur Stirn zu reichen. Inna Rejel beträgt die Länge eines Schrubber- oder Besenstiels daher 170 bis 180 Zentimeta. (Sie blickt in die Runde, um die Wirkung ihrer Ausführungen ein wenig auszukosten.) Zu kurze Stiele verursachen uff de Dauer Rückenschmerzen. Bei Vertikutierrechen oder Laubbesen jilt sojar die Rejel Stirnhöhe plus 30 Zentimeta!
(Alle Anwesenden blicken sich betroffen an. Ines schaut in die schmale Besenkammer, ob sie irgendein Arbeitsgerät in dieser Größe findet und greift wahllos einen türkisfarbenen Schrubberstiel. Sie zieht den Schrubber aus der Kammer. Er reicht ihr bis zur Brust.)

Herta: Brusthöhe – det sind so die Maße für Grabejeräte – Spaten und so’n Zeuch. Will hia eena de Kirche umjraben? (Sie blickt angriffslustig in die Runde.)

Edith (leise zu Richard): Wir sind doch hier nicht in der Schloßkapelle von Petschau.

Herta: Also – weg damit! (Sie nimmt den Schrubber an sich.)

Helene (zeigt auf den Schrubberstiel): Moment mal! Da steht ja was drauf!

Herta (dreht den Schrubberstiel ein wenig um): Tatsache! „Stuhlmacher“. Da steht „Stuhlmacher“. Hat eena mit Kuli druffjeschriebm. Is ja der Hamma!

Edith: Frau Stuhlmacher! Das ist wirklich der Hammer! Seit wieviel Jahren putzt sie hier schon nicht mehr? Seit 30 oder 40 Jahren?

Ines: Oooooh! Die Leute putzen hier bis ins hohe Alter! Das muß nicht älter als 20 Jahre sein. So alt aber bestimmt.

Karl: Das bedeutet nichts anderes, als daß die Leute hier schon immer ihr eigenes Putzzeug mitgebracht haben.

Richard: Hm. Das muß man historisch sehen. Zu DDR-Zeiten war alles Kirchliche Privatsache!

Edith: Das ist aber lang her!

Karl (zu Richard): Du meinst, diese Besenkammer ist der Bundesrepublik noch nicht beigetreten? (Alle lachen.)

Hanna: Genau. Ein kleines gallisches Dorf, unsere Besenkammer.

Herta: Wieso is hier eijentlich keen Hauptamtlicha, der det ma in de Hand nimmt? Det kann doch so nich weitajehn!

(Alle grübeln ein bißchen vor sich hin. Dann plötzlich)

Helene: Ich weiß! Es war in der Hand einer Hauptamtlichen. (Alle blicken sie erwartungsvoll an). Bis vor gut 7 Jahren.

Hanna: Anfang 2012?

Helene: Genau. Ende 2011 ist Frau Schramm in Rente gegangen. Bis dahin hat sie vom Sekretariat aus das Putzen organisiert, die Gruppen zusammengesucht oder auch vieles selber gemacht. Und fühlte sich für die organisatorischen Arbeiten zuständig – vermutlich, weil sie einfach zuständig war. Da gab es Staubsaugerbeutel und alles.

Teresa: Und dann?

Helene: Dann ging sie in Rente und nahm die Zuständigkeit als Ehrenamt mit, weil sie die Namen im Kopf hatte und die neuen Sekretärinnen waren Zugezogene.

Teresa: Hm!

Hanna: Und jetzt sucht der Pfarrer selber nach Putztruppen, es gleitet ihr aus der Hand, sie denkt, sie muß ja nicht mehr alles machen und so weiter und so weiter. Jetzt ist sie nur noch für die eigene Gruppe zuständig wie wir auch und den Überblick hat keiner mehr und traut sich auch keiner mehr zu.

Edith: Nicht zu vergessen die Zeit der „Gemeindeleitung“, als gar niemand einen Überblick haben durfte.

Ines (nickt): Steckt der Gemeinde alles noch in den Knochen!

Richard (dreht den Handteller nach oben): Weil nichts aufgearbeitet ist.

Karl (nickt): Alles zusammengenommen zumindest eine gute Arbeitshypothese. Laß uns Frau Schramm nächsten Sonntag fragen.

Herta: Ah! Und deswejen det Treffen von allen?

Edith (nickt): Deswegen das Treffen von allen. Allein kann hier niemand was entscheiden.

Herta: Und denn bestimmt ihr wieder jemanden, der de Oberaufsicht hat, und allet kommt in Ornung! Det is jut! Jednfalls müßt ihr hier dringend uffräum’n! Da jeht ja nischt mehr rin, in eure Besenkammer, und raus kommt nur Schrott!

Edith (wiegelt ein wenig ab): Najaaaa … Ganz so … Aber mit der Alles-Selber-Mitbringerei könnte wirklich mal Schluß sein. So auf dem letzten Loch pfeift die Pfarrei nicht!

Hanna: Und das Bistum schon gar nicht!

Helene: Wir sollten die schönen goldenen Kugeln des Weihnachtsmanns dafür gar nicht anbrechen!

Herta: Wat habt ihr imma mit diese Kugeln? Ick wer‘ euch zeijen .. ick hab euch nämich noch wat janz besondret mitjebracht! (Sie kneift ein Auge zu und bückt sich nach ihrer großen Umhängetasche.)

Fortsetzung folgt

Cornelie Becker-Lamers

Hm! Was kommt denn jetzt? Ich bin neugierig. Na – wir werden sehen, was Herta unseren tapferen Wundersdorfern nun noch auspackt.